Peter Fonda: Heftiger Tweet gegen Trump ruft Geheimdienst auf den Plan

Hollywood-Größe Peter Fonda hat mit einem schrecklichen Tweet das US-Präsidentenpaar attackiert und damit den Geheimdienst auf sich aufmerksam gemacht.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Dass viele Menschen in den USA das von Präsident Donald Trump (71) initiierte Vorgehen verurteilt haben, illegale Einwanderer von ihren Kindern zu trennen und einzusperren, ist richtig und wichtig. Altstar Peter Fonda (78, "Easy Rider") hat mit einem inzwischen gelöschten Tweet den Bogen aber nicht nur maßlos überspannt, sondern laut der US-Seite "The Hollywood Reporter" gar den US-Geheimdienst auf den Plan gerufen.

Den Film "Die 12 Geschworenen" mit Peter Fondas Vater Henry Fonda gibt es hier zu kaufen

Komplett in Großbuchstaben soll Fonda im sozialen Netzwerk schier Unglaubliches getwittert haben: "Wir sollten Barron Trump aus den Armen seiner Mutter reißen, ihn in einen Käfig voller Pädophiler stecken und schauen, ob seine Mutter sich gegen das A... zur Wehr setzt, das sie geheiratet hat." Die Seite zitiert daraufhin Stephanie Grisham, die Sprecherin der First Lady, mit den Worten: "Der Tweet war krank und unverantwortlich und der US-Secret-Service wurde informiert." Die Behörde werde grundsätzlich dann eingeschaltet, wenn Drohungen gegen den Präsidenten und seine Familie ausgesprochen werden.

"Es war falsch"

Dass er mit seiner Twitter-Tirade eine Grenze überschritten hat, das habe Fonda inzwischen eingesehen. "Ich habe in Bezug auf die erschütternden Bilder, die ich im Fernsehen sah, etwas über den Präsidenten und seine Familie geschrieben, das hochgradig unangebracht und vulgär war", beginnt seine Entschuldigung laut "The Hollywood Reporter". "Wie viele Amerikaner bewegt und verstört mich die Tatsache, dass Kinder an der Grenze von ihren Familien getrennt werden, aber ich bin zu weit gegangen. Es war falsch und ich hätte es nicht tun sollen. Ich habe es umgehend bereut und entschuldige mich für die Dinge, die ich gesagt habe, in aller Form bei der Familie sowie für den Schmerz, den meine Worte angerichtet haben könnten."

Aber auch Trump zeigte sich mittlerweile "einsichtig". Er unterschrieb inzwischen ein Dekret, welches die Trennungen von Kindern und ihren Eltern wieder beenden soll. Unter Umständen allerdings zu Gunsten einer nicht minder fragwürdigen Lösung. So könnte es nun möglich sein, dass die Kinder schlichtweg ebenfalls mit ihren Eltern in die Abschiebe-Gefängnisse gesteckt werden.

Peter Fonda ist der Sohn des ebenfalls berühmten Hollywood-Stars Henry Fonda (1905-1982) und war 1970 für das Drehbuch zum Kultfilm "Easy Rider" erstmals für einen Oscar nominiert. Er gilt als ein vehementer Gegner des amtierenden Präsidenten und wird nicht müde, seine Abscheu gegenüber Trump mit heftigen Tweets Nachdruck zu verleihen. Zumindest die Vorliebe für den Kurznachrichtendienst teilt er sich mit dem mächtigsten Mann der Welt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren