Paula Patton erwirkt einstweilige Verfügung gegen Robin Thicke

Der Sorgerechtsstreit zwischen Paula Patton und Robin Thicke wird immer schmutziger. Nun hat die Schauspielerin eine einstweilige Verfügung gegen ihren Ex-Mann erwirkt.
| (hom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Der Sorgerechtsstreit zwischen Paula Patton (41, "2 Guns") und Robin Thicke (39, "Blurred Lines") geht in eine neue Runde. Am Donnerstag hat ein Gericht in Los Angeles dem Ersuch von Patton stattgegeben, eine einstweilige Verfügung gegen Thicke zu erwirken. Die Schauspielerin hatte ihren Ex-Mann zuvor wegen häuslicher Gewalt angezeigt. Patton verlangte, dass sich Thicke ihr, ihrem gemeinsam Sohn Julian (6) und ihrer Mutter Joyce Patton nicht näher als etwa 100 Meter nähern darf. Das geht aus Dokumenten hervor, die dem US-"People"-Magazin vorliegen.

Hier können Sie das Album "Something Else" von Robin Thicke bestellen

Patton befürchte laut ihrer Anwältin körperliche Gewalt gegen sich und das Kind. Neben dieser schockierenden Aussage beschuldigt die Schauspielerin ihren Ex außerdem des seelischen Missbrauchs, der Untreue und der Drogen- und Alkoholabhängigkeit. Thickes Anwältin weist diese Anschuldigungen jedoch zurück. Paula habe zuvor niemals von häuslicher Gewalt berichtet. Einen angeforderten Drogentest habe Thicke über sich ergehen lassen, sie habe jedoch abgelehnt. Zudem sagt die Anwältin, dass Untreue nichts mit Sorgerecht zu tun habe. Paula versuche viel mehr mit allen Mitteln, Thicke in ein schlechtes Licht zu rücken. Aber Robins Fokus liege auf dem gemeinsamen Sohn.

Patton und Thicke lernten sich bereits zu Jugendzeiten kennen und heirateten im Jahr 2005. Im April 2010 kam der gemeinsame Sohn Julien zur Welt. Später kam es in der Ehe zu Turbulenzen und Patton reichte 2014 die Scheidung ein.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren