Paul McCartney wollte "Carpool Karaoke" nicht drehen

Im Sommer 2018 hatte James Corden in einer Folge seiner beliebten "Carpool Karaoke"-Reihe Paul McCartney zu Gast. Dieser hatte aber zunächst gar keinen Bock...
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Paul McCartney während eines Auftritts in New York.
Debby Wong / Shutterstock.com Paul McCartney während eines Auftritts in New York.

In der "Carpool Karaoke"-Reihe fährt der britische Moderator James Corden (41) im Auto durch die Gegend und singt mit berühmten Künstlern und Bands unter anderem ihre größten Hits. Jedes einzelne dieser Videos hat bei YouTube Millionen von Aufrufe - kein Wunder, bei aktuellen Hit-Garanten wie Billie Eilish (18) und langjährigen Größen wie den Foo Fighters oder Elton John (73).

Im Sommer 2018 war auch Paul McCartney (77) von den Beatles dabei. Jetzt erzählte der Musiker im Gespräch mit dem "ZEITmagazin", dass er an dem Dreh eigentlich gar nicht teilnehmen wollte.

Hier lesen Sie "Paul McCartney Hautnah: Meine Jahre mit der Legende".

Erstmals wieder im Haus der Eltern

"Ich hasse es, das zuzugeben", erklärte McCartney, "aber ich wollte die Sendung gar nicht machen. Ich habe bis zum Schluss versucht, aus der Nummer rauszukommen. Bis zu dem Moment, als wir ins Auto gestiegen sind!" Der heute 77-Jährige war dafür in seine Heimatstadt Liverpool zurückgekehrt - und sei heute froh darüber, dass er doch mitgemacht habe.

Er erzählte weiter: "Dann wurde es so ein großer Spaß, es war eine sehr emotionale Reise. Wir sind zu meinem Elternhaus gefahren." Dieses habe er zuvor viele Jahre nicht mehr von innen gesehen. "Ich hatte Angst, dass es merkwürdig sein könnte, aber es war großartig. Alle möglichen Erinnerungen waren plötzlich wieder da", so der Musiker.

Unter anderem erinnerte sich McCartney daran, wie er zusammen mit John Lennon (1940-1980) den späteren Hit "She Loves You" geschrieben und seinem Vater vorgespielt habe. Jener habe sich das ganze Lied angehört und dann gemeint: "Das ist ja sehr schön, aber Sohn, es gibt schon genügend dieser Amerikanismen. Könntet ihr nicht 'She loves you / yes, yes, yes' singen?" Glücklicherweise hätten sie sich nicht an diesen Rat gehalten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren