Patricia Kelly bedankt sich mit Ständchen bei Krankenhauspersonal

Patricia Kelly, die im Oktober einen schweren Corona-Verlauf überstehen musste, hat sich nun mit einem Ständchen bei der Belegschaft des Krankenhauses bedankt.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Patricia Kelly bangte im Oktober um ihr Leben.
Patricia Kelly bangte im Oktober um ihr Leben. © imago/Future Image

Im Oktober dieses Jahres hat sich Patricia Kelly (52) bereits zum zweiten Mal und trotz doppelter Impfung mit dem Coronavirus infiziert. Bei der zweiten Erkrankung ging es der Sängerin, die wegen einer Vorerkrankung zur Risikogruppe gehört, so schlecht, dass sie für mehrere Tage ins Krankenhaus musste. Beim Personal der Covid-Station des Solinger Bethanien-Krankenhauses bedankte sich Kelly rund zwei Monate später nun mit Geschenken und einem Ständchen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Fotos der Aktion liegen der "Bild"-Zeitung vor, Kelly bezeichnet die Angestellten als ihre "Lebensretter, die wahren Helden unserer Zeit". Das kleine Dankeschön-Konzert sei "das erste Mal seit der Krankheit", dass Kelly wieder öffentlich singen konnte - "das habe ich nur diesen tollen Menschen zu verdanken". Begleitet wurde sie von ihren Söhnen Alexander (20) und Iggi (18), wie weitere Aufnahmen zeigen.

"Am nächsten Tag bekam ich kaum Luft"

Wie schlecht es ihr im Oktober dieses Jahres ging, hatte die Musikerin damals noch aus dem Hospital auf Instagram mitgeteilt: Sie sei "drei Tage durch die Hölle gegangen", schrieb sie zu einem Bild von sich im Krankenbett.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Im Gespräch mit RTL enthüllte Kelly nach ihrer Entlassung, wie schlecht es um sie bestellt war. Es habe alles mit "Fieber, Husten und Gliederschmerzen" angefangen, erklärt Kelly. Sie habe daraufhin einen Schnelltest gemacht, der positiv ausgefallen sei. "Und dann am nächsten Tag, bekam ich kaum Luft und da habe ich wirklich hohes Fieber gehabt", führte sie aus. Ihrem Mann habe sie gesagt, dass sie "wirklich Angst" habe und dieser habe sie dann ins Krankenhaus gebracht.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Artikel kommentieren
Ladesymbol Kommentare