Party nach dem Abspann

So ein Filmfest ist ja auch für die Promis richtig anstrengend : Tagsüber im Kino sitzen, abends strahlen im Blitzlicht – keine leichte Aufgabe. Vor allem, wenn es gleich mehrere Feiern gibt
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Sehen und gesehen werden: Ebenso wichtig wie die Filme sind die Partys danach: Hier feiert sich die Branche – und achtet darauf, im richtigen Licht zu erscheinen. F.: Klaus Primke
az Sehen und gesehen werden: Ebenso wichtig wie die Filme sind die Partys danach: Hier feiert sich die Branche – und achtet darauf, im richtigen Licht zu erscheinen. F.: Klaus Primke

So ein Filmfest ist ja auch für die Promis richtig anstrengend : Tagsüber im Kino sitzen, abends strahlen im Blitzlicht – keine leichte Aufgabe. Vor allem, wenn es gleich mehrere Feiern gibt

Richtige Profis sieht man öfter am Abend – und zwar an ganz verschiedenen Orten. Eben stand Ralf Moeller, vielleicht eben nicht der größte, mit Sicherheit aber der stärkste Profi des Filmfestes, noch auf H'ugo's Sommer-Terrasse. Wenig später sieht man ihn dann auf der Praterinsel. Natürlich hat er sich umgezogen – soll ja bitte immer neue, schöne Bilder geben.

Die gibt es in diesen Tagen aber sowieso überall. Mittags geht’s los beim oben erwähnten Edel-Italiener: Dort wurde zum Agenturen-Sommertreff geladen, und auch wenn die Luft sich nicht nach Sommer anfühlt – ein Branchentreff ist es schon. Woran man das merkt? An den suchenden Blicken der Schauspieler, an der Art, wie hier jeder versucht, möglichst lässig rüberzukommen – und doch unablässig lauscht und beobachtet und Angst hat, etwas zu verpassen: Lara Joy Körner und Michael Brandner zum Beispiel unterhalten sich lang. Und sind doch, ebenso wie Mariella Ahrens und Gerit Kling, ständig auf dem Sprung. Einzig Moeller pafft seelenruhig eine Zigarre. Und macht sich dann auf dem Weg zum „Sat1 Director’s Cut“.

Am frühen Abend ist die Praterinsel überfüllt. Eben ist Ralf Bauer, ganz Rocker, mit einem Motorrad vorgebrettert („Ich liebe die das Knattern des Motors“), nun greift er sich ein Bier, schaut sich um. Jutta Speidel entspannt sich im Strandkorb, Dominic Raacke plaudert mit Rolf Zacher, Uschi Glas winkt ausdrucksstark, Doreen Dietel reibt sich mit Tiroler Nussöl ein – was man eben so macht an einem lauen Sommerabend, an dem es Wodka gibt, damit die Stimmung locker bleibt. Ralf Moeller übrigens trinkt keinen Wodka – aber gibt Starlet Davorka die Hand, redet interessiert mit ihr. Ganz Profi eben. janc

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren