Paris Hilton über Jugendeinrichtungen: "Ich wurde gewürgt, geschlagen"

Paris Hilton hat über ihre schrecklichen Erfahrungen in Einrichtungen für Jugendliche gesprochen. Sie setzt sich für stärkere Kontrollen ein.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Paris Hilton bei einem Auftritt in Los Angeles.
Paris Hilton bei einem Auftritt in Los Angeles. © Birdie Thompson/AdMedia/ImageCollect

Paris Hilton (40) setzt sich für Kinder und Teenager ein, die in Jugendeinrichtungen leben. Der TV-Star sprach in Washington über einen neuen Gesetzentwurf. Dieser soll sicherstellen, dass Einrichtungen stärker kontrolliert und Kinder dort besser geschützt werden. In ihrem Dokumentarfilm "This Is Paris" (2020) hatte Hilton ihre Erfahrungen als Teenager in vier Einrichtungen beschrieben. Ihre Zeit in einem Internat in Utah bezeichnete sie als "Folter".

In ihrer Rede am Mittwoch erklärte die 40-Jährige nun, dass sie "nicht als Paris Hilton, sondern als Überlebende" hier sei. Dann beschrieb sie US-Medienberichten zufolge erneut ihre eigenen Erfahrungen. "20 Jahre lang konnte ich nachts nicht schlafen, weil Erinnerungen an körperliche Gewalt, an das Gefühl von Einsamkeit, an den Verlust von Gleichaltrigen mir durch den Kopf gingen, wenn ich die Augen schloss", sagte sie. "Das war nicht nur Schlaflosigkeit, es war ein Trauma."

"Ich wurde gewürgt, ins Gesicht geschlagen"

Sie sei über einen Zeitraum von zwei Jahren in vier Einrichtungen geschickt worden, ihre Erfahrungen verfolgten sie bis heute, sagte sie: "Ich wurde gewürgt, ins Gesicht geschlagen, in der Dusche von männlichen Mitarbeitern beobachtet, vulgär beschimpft, wurde ohne Diagnose zur Einnahme von Medikamenten gezwungen, habe keine angemessene Ausbildung erhalten, bin in einen mit Kratzspuren übersäten und blutverschmierten Raum in Einzelhaft genommen worden."

Eine Gruppe von Politikerinnen und Politikern der Demokraten will mit Paris Hilton zusammenarbeiten und für neue Vorschriften kämpfen, um den Missbrauch in Einrichtungen für Jugendliche zu verhindern. Hilton fordert ein bundesweites Gesetz und finanzielle Förderung, "um eine echte Reform und echte Rechenschaftspflicht für solche Gemeinschaftseinrichtungen in Amerika zu erreichen".

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren