Papst Franziskus muss sich gegen aufdringliche Frau wehren

Ungewöhnlicher Vorfall auf dem Petersplatz in Rom: Als eine Gläubige offenbar viel zu fest an Papst Franziskus zieht, muss der ihre Hand wegschlagen.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Papst Franziskus während eines Termins im Vatikan
Drop of Light/Shutterstock.com Papst Franziskus während eines Termins im Vatikan

Ein aktueller Clip von Papst Franziskus (83) sorgt in den sozialen Medien derzeit für Aufruhr. Zwar gilt das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche als "Papst zum Anfassen", doch als er am Dienstagabend Gläubige auf dem Petersplatz begrüßte, musste er sich gegen eine Frau zur Wehr setzen.

"Das Glück in diesem Leben" von Papst Franziskus lesen Sie hier

Der Papst entschuldigt sich

In dem Mitschnitt von dem Vorfall ist zu sehen, wie der Papst sich gerade von den wartenden Menschen abwendet und anscheinend davongehen will. Eine Frau ergreift seine Hand und zieht Franziskus mit einem offenbar festen Ruck an sich. Der 83-Jährige verzieht das Gesicht, er scheint Schmerzen zu haben. Als die Frau seine Hand nicht loslassen möchte, wehrt Franziskus sich mit einem Klaps auf den Handrücken der Gläubigen. Schließlich greifen seine Leibwächter ein.

Als sich Franziskus an Neujahr an die Gläubigen wandte, kam er auch kurz auf den Zwischenfall vom Vorabend zu sprechen. Der Papst erklärte, dass jeder einmal seine Geduld verlieren könne - auch er. Zudem entschuldigte er sich für "das schlechte Beispiel", das er in der Situation abgegeben habe.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren