Oliver Pocher gegen Boris Becker: Twitter-Krieg zum Nachlesen

Es ging um Alessandra: Oliver Pocher und Boris Becker haben sich gezofft und eine regelrechte Twitter-Schlacht vom Zaun gebrochen – sehr zur Belustigung der Internet-Gemeinde.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die ganze Nacht schossen Oliver Pocher und Boris Becker per Twitter-Nachrichten aufeinander.
dpa/AZ/Twitter Die ganze Nacht schossen Oliver Pocher und Boris Becker per Twitter-Nachrichten aufeinander.

Es ging um Allessandra: Oliver Pocher und Boris Becker haben sich gezofft und eine regelrechte Twitter-Schlacht vom Zaun gebrochen – sehr zur Belustigung der Internet-Gemeinde. Der "Tweef" zum Nachlesen.

München – Wie zwei wild gewordene Teenager pöbelten und stichelten die beiden Promis auf Twitter aufeinander ein. Die Twitter-Fans der beiden erlebten Entertainment pur, die ganze Nacht über. "Tweef des Jahres" oder "Im Internet wird Geschichte Geschrieben" waren die Kommentare der Fans.

Lesen Sie hier: Twitter-Krieg: Boris Becker gegen Oliver Pocher

Doch warum der ganze Streit? Angefangen zu sticheln hatte Pocher, der wohl mit einigen Aussagen in Beckers neuer Biografie "Das Leben ist kein Spiel" über seine Noch-Ehefrau Alessandra Pocher (ehemals Sandy Meyer-Wölden) nicht einverstanden ist. Becker war mit Sandy im Jahr 2008 drei Monate lang verlobt und lässt in seinem neuen Buch kein gutes Haar an ihr.

Pocher schrieb auf Twitter: „Na, wieder auf Temperatur um deinen Flop anzukurbeln“.

Man sollte glauben, ein ehemaliger Weltstar lässt derartige Sticheleien, vor allem von Pocher, der für seine Bemerkungen unter der Gürtellinie bekannt ist, gelassen abprallen. Falsch gedacht! Was folgte, war ein knallharter Schlagabtausch und eine Nacht voller Anfeindungen. Einige User und sogar Jörg Kachelmann schalteten sich in die Konversation ein.

Hier gibts den Twitter-Zoff zum Nachlesen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das war's dann für's Erste. Am Montagmorgen signalisierte Boris mit einem weiteren Tweet jedoch schon wieder Kampfbereitschaft:

 

 

Wir sind uns sicher: Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Oder besser gesagt: gezwitschert.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren