Oft Fluch, selten Segen

Schauspielerinnen buhlen um diese eine Rolle – die „Buhlschaft“ in Hugo von Hofmannsthals Klassiker. Doch die Rolle in diesem Mysterienspiel vom Sterben eines reichen Mannes ist nicht für jedermann.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Schauspielerinnen buhlen um diese eine Rolle – die „Buhlschaft“ in Hugo von Hofmannsthals Klassiker. Doch die Rolle in diesem Mysterienspiel vom Sterben eines reichen Mannes ist nicht für jedermann.

Sonja Kirchberger ist eine vielseitige und ernst zu nehmende Schauspielerin. Das zu schreiben ist nicht wahnsinnig originell, aber es ist wichtig. Weil Frau Kirchberger oft mit dieser Rolle identifiziert wird, die sie einst berühmt machte: 1988 spielte sie die „Coco“ in Robert van Ackerens „Die Venusfalle“ – seitdem gilt die Wienerin vielen als schöne, gefährliche Verführerin. Und sonst nicht viel.

Das ist natürlich falsch, ändert aber leider nichts daran, dass jetzt erneut Gefahr besteht, dass Sonja Kirchberger auf die Rolle der Verführerin reduziert wird, jetzt, da sie als „Buhlschaft“ zu sehen ist – am Sonntag, 6. Juni, im Ehrenhof des Schlosses Herrenchiemsee.

Ja doch, die Rolle der „Buhlschaft“ in Hugo von Hofmannsthals Klassiker „Jedermann“ – diesem Mysterienspiel vom Sterben eines reichen Mannes – ist zunächst mal die Rolle der schönen, gefährlichen Frau. Seit seiner Premiere 1920 in Salzburg wird hier geflirtet und geflunkert, wird Dekolletee und Bein und überhaupt viel gezeigt, ja.

Trotzdem: Die Rolle ist viel mehr, wie viel mehr, erkennt man auch daran, dass so unterschiedliche Schauspielerinnen wie Senta Berger, Sophie Rois und Nina Hoss die „Buhlschaft“ verkörperten. Jetzt also Sonja Kirchberger. Bei den Proben merkte die 43-Jährige, „dass es so viele Interpretationen der Buhlschaft gibt – wie Frauen“.

Liebe Frau Kirchberger, das ist richtig. Und das ist das Problem. Denn wo eine Rolle so dehnbar ist, kann sie mit sehr vielem ausgefüllt werden, was Fluch oder Segen sein kann. In den vergangenen Jahren war es ein Fluch: Da fegte Jenny Elvers-Elbertzhagen als Berliner-Buhlschaft bei den „Festspielen am Dom“ über die Bühne, da versuchte sich Barbara Becker als Charakterdarstellerin, was oft unfreiwillig komisch war. Dieses Jahr spielt Sophie von Kessel die Buhlschaft in Salzburg und in Berlin. Sophie von Kessel ist eine vielseitige und ernst zu nehmende Schauspielerin. Ein Glück. Jan Chaberny

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren