Obdachlos in New York: Richard Gere klärt auf

Es war ein Post, der Millionen Menschen bewegte: Richard Gere als Obdachloser in New York. Jetzt meldete sich der Schauspieler selbst auf Facebook zu Wort und nutzte dabei gleich die Gelegenheit, um mit einer Legende aufzuräumen.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Auch Hollywood-Star Richard Gere (66, "Arbitrage") ist jetzt auf Facebook - wenn auch über Umwege.

Nachdem ein Bild von ihm in der letzten Woche einen ungeheuren Erfolg in den Sozialen Netzwerken hatte, meldete sich der Schauspieler nun selbst zu Wort.

Auf dem Account seiner Kollegin Jena Malone (30) schrieb Gere, dass er komplett überrascht gewesen sei, dass ein Foto von ihm als Obdachloser solch riesigen Anklang fand.

Erfahren Sie in diesem MyVideo-Clip mehr über den Frauenschwarm Richard Gere

 

Dieser Post einer inoffiziellen Richard-Gere-Fanseite ging um die Welt Foto:facebook/RichardGereFans

 

Fast zwei Millionen Mal wurde der Schnappschuss aus dem Film "Time out of Mind" geliked, der Gere verwahrlost auf in einer New Yorker Straße zeigt. Nun wolle er mit seinen Fans in einen Dialog über Obdachlosigkeit treten und etwas "Gutes und Bedeutungsvolles für unsere heimatlosen Brüder und Schwester" tun. Der Regisseur des Films, Oren Moverman (49), und er selbst stünden live am Mittwoch um 16 Uhr deutscher Zeit für Fragen auf Malones Facebook-Seite zur Verfügung.

Übrigens: Die Geschichte, dass er sich selbst in seinem Kostüm unters Volk gemischt, dabei nur Verachtung geerntet und anschließend jedem Obdachlosen 100 Dollar geschenkt hätte, sei erfunden. Ein User schrieb dies unter dem ursprünglichen Post des Bildes auf einer inoffiziellen Fanseite und löste auch mit dieser Geschichte den Hype um das Foto aus.

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren