"NKOTB"-Sänger Joey McIntyre erinnert sich an Boston-Attentat

Der "New Kids On The Block"-Sänger Joey McIntyre nahm am 15. April 2013 am Boston-Marathon teil. An diesem Tag explodierten an der Ziellinie zwei Bomben. Drei Zuschauer starben. In einem Interview erinnert sich der Pop-Star jetzt an diesen schlimmen Moment.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Der "New Kids On The Block"-Sänger Joey McIntyre nahm am 15. April 2013 am Boston-Marathon teil. An diesem Tag explodierten an der Ziellinie zwei Bomben. Drei Zuschauer starben. In einem Interview erinnert sich der Pop-Star jetzt an diesen schlimmen Moment.

Gestern jährte sich der Anschlag auf den traditionsreichen Boston-Marathon zum vierten Mal. Am 15. April 2013 detonierten nicht weit von der Ziellinie zwei Bomben. Drei Zuschauer wurden dabei getötet, über 260 Menschen wurden verletzt. "New Kids On The Block"-Sänger Joey McIntyre (44) nahm damals ebenfalls teil. In einem Interview mit der "Bild"-Zeitung erinnert sich der in Boston geborene Pop-Star an das furchtbare Ereignis.

Hier können Sie die neue "New Kids On The Block"-EP "Thankful" vorbestellen

Nur knapp zehn Minuten nachdem McIntyre im Ziel angekommen war, detonierten die Bomben kurz hintereinander. "Es klang wie das Geräusch einer alten Kanone. Wir schauten in die Richtung und sahen eine große Rauchwolke. Und Sekunden später hörten wir das Geräusch noch einmal. Ich wusste, dass etwas Schlimmes passiert war", beschreibt McIntyre den Schock-Moment. Er sei nur knapp 30 Meter davon entfernt gewesen. Ihm sei ziemlich schnell klar gewesen, "dass es sich um Bomben handelte".

 

Sein Vater entging nur knapp dem Anschlag

 

Auch sein Vater hatte großes Glück. Er habe genau dort auf seinen Sohn gewartet, wo die Bomben hochgingen, verließ aber diesen Platz kurz nachdem McIntyre die Ziellinie überquert hatte. Nachdem McIntyre seine anwesende Familie in Sicherheit gebracht hatte, überkamen ihn die Gefühle: "Ich fing an zu weinen und bin dann erst einmal in meine alte Gegend gelaufen, um den Kopf frei zu bekommen. Ich bin fünf Kilometer von der Ziellinie entfernt aufgewachsen."

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren