Nina Kunzendorf ist manchmal abergläubisch

Wenn die Ampel da vorne auf Grün springt, dann... Solche Gedanken kennt die Schauspielerin. An klassischen Aberglauben glaubt sie allerdings nicht.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Nina Kunzendorf.
Tobias Hase/dpa/dpa Nina Kunzendorf.

Berlin - Die Schauspielerin Nina Kunzendorf kennt abergläubische Gedanken. "Zum Beispiel, wenn ich zu einer Theatervorstellung fahre mit dem Fahrrad. Dann können solche Gedanken kommen wie: "Wenn die Ampel da vorne grün ist, wenn ich hinkomme, dann wird es eine gute Vorstellung"", sagte die 47-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Sowas kenne ich."

Solche Gedanken hätten wahrscheinlich viele Menschen. "Oder man hat bestimmte Rituale, von denen man annimmt, sie bringen einem Glück", sagte Kunzendorf, die am Sonntag (6. Oktober) im ARD-Voodoo-Thriller "Totenfieber - Nachricht aus Antwerpen" mitspielt.

Vor klassischem Aberglaube aber - etwa dass eine schwarze Katze Unglück bringt oder man nicht unter Leitern durchgehen soll - davor sei sie relativ gefeit. "Freitag der 13. ist bisher auch immer eher ein Glückstag in meinem Leben gewesen", sagte Kunzendorf.

Sie war mal "Tatort"-Kommissarin und lebt in Berlin. In dem neuen Thriller spielt sie eine Mutter, die in Belgien nach ihrer Tochter sucht.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren