Nicki Minaj verbreitet Impfmythen - und legt sich mit Boris Johnson an

Rapperin Nicki Minaj und Briten-Premier Boris Johnson sind aneinandergeraten. Zuvor hatte die Musikerin Impfmythen verbreitet.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Rapperin Nicki Minaj steht in der Kritik.
Rapperin Nicki Minaj steht in der Kritik. © Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect

Rapperin Nicki Minaj (38) und der britische Premierminister Boris Johnson (57) haben sich einen öffentlichen Schlagabtausch geliefert. Der Grund: Die Musikerin hatte in den sozialen Medien einen bizarren Impfmythos verbreitet. Johnsons Berater Professor Chris Whitty (55) und der Regierungschef selbst kritisierten sie anschließend für die Verbreitung der "unwahren" und "lächerlichen" Geschichte.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Minaj war schon in den sozialen Medien ausgelacht und scharf kritisiert worden, nachdem sie ihren 22 Millionen Twitter-Followern die Story aufgetischt hatte. Sie erklärte darin, dass ihr Cousin sich nicht impfen lasse, weil sein Freund nach der Corona-Impfung angeblich impotent geworden sei. "Seine Hoden schwollen an." Seine Verlobte hätte die Hochzeit abgesagt.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Rapperin schlägt zurück

Der britische Premierminister wurde laut Medienberichten in einer Pressekonferenz darauf angesprochen. Er sei mit den Werken von Nicki Minaj nicht so vertraut, sagte Johnson. Aber er kenne die Ärztin Nikki Kanani. Diese wisse, "dass Impfstoffe wunderbar sind und jeder sie bekommen sollte. Also höre ich lieber Nikki Kanani zu". Epidemiologe Whitty fügte hinzu: "Es gibt eine Reihe von Mythen, die in unterschiedlichen Variationen herumschwirren (...) von denen einige einfach eindeutig lächerlich sind und von denen andere eindeutig nur darauf ausgelegt sind, Angst zu machen." Minajs Geschichte sei eine dieser Mythen. Leute wie Minaj, die Unwahrheiten verbreiten, sollten "sich schämen", so der Experte.

Die in Trinidad und Tobago geborene Sängerin, die in New York aufwuchs, veröffentlichte später auf Twitter einen Audioclip. Darin sprach sie mit einem falschen britischen Akzent - und machte sich über Boris Johnson lustig. "Ja, hallo Premierminister Boris, ich bin es Nicki Minaj. Ich wollte nur anrufen und Ihnen sagen, dass Sie heute Morgen in den Nachrichten großartig waren."

Sie fügte hinzu, sie sei "tatsächlich britisch. Ich wurde dort geboren, ging dort zur Universität. Ich besuchte Oxford". Sie sei mit Margaret Thatcher (1925-2013) zur Schule gegangen, spottete Minaj weiter, "und sie hat mir so viele nette Dinge über Sie erzählt. Ich würde Ihnen sehr gerne mein Portfolio mit meiner Arbeit zusenden, da Sie nicht viel über mich wissen. Ich bin ein großer, großer Star in den Vereinigten Staaten!"

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren