Nicht schwanger: Darum hat Tori Spelling ein Baby angekündigt

Am 01. April hat Tori Spelling erklärt, sie sei erneut schwanger. Viele hielten es für einen Aprilscherz - und lagen damit richtig.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Tori Spelling während eines Events im Jahr 2019
Tori Spelling während eines Events im Jahr 2019 © Kathy Hutchins/Shutterstock.com

Fünf Kinder hat Tori Spelling (47, "Beverly Hills, 90210") bereits mit ihrem Ehemann Dean McDermott (54). Am 01. April kündigte die US-Schauspielerin dann via Instagram an, dass ein Geschwisterchen für Beau (geb. 2017), Hattie (geb. 2011), Finn (geb. 2012), Stella (geb. 2008) und Liam (geb. 2007) auf dem Weg sei. Doch es handelte sich um einen Aprilscherz. Spelling erklärt nun, warum sie der Welt zunächst mitgeteilt hatte, wieder schwanger zu sein.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Das wollte sie mit ihrem Bild zeigen

Wöchentlich werde sie von der Presse gefragt, ob sie schwanger sei, schreibt Spelling in einem Statement bei Instagram. Sie erklärt direkt: "Um Missverständnisse aus dem Weg zu räumen: Bin ich nicht." Nach ihrem fünften Kind habe sich ihr Körper nun einmal verändert und sie fühle sich, "als ob ich ständig meinen Körper verteidigen muss, wenn ich ihn stattdessen dafür ehren sollte, dass er mir fünf Mal das Wunder des Lebens geschenkt hat".

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Während viele Follower gratulierten, hatten zahlreiche weitere Fans zuvor bereits spekuliert, dass es sich um einen Aprilscherz handeln könnte. Auch Kritik wurde laut. Spelling wisse, dass eine Schwangerschaft ein Segen sei und sie niemals über den Verlust eines Kindes oder darüber, kein Baby bekommen zu können, absichtlich Scherze machen würde. Sie selbst habe eine Fehlgeburt erlitten.

Spellings Absicht sei es gewesen, auf ständiges, öffentliches Bodyshaming hinzuweisen, dem sie ausgesetzt sei. Immer wieder zirkulierten "wilde und oftmals schmerzliche Geschichten über mich, meinen Körper und meine Familie". Die Schauspielerin wolle allen Betroffenen Mut zusprechen: "Ich heiße eure Geschichten willkommen und ich werde mein Bestes versuchen, um euch zu unterstützen." Ihre Zeilen sollten demnach als "virtuelle Umarmung" an ihre Community verstanden werden.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren