Neymar: Geheime Mega-Party mit 500 Gästen?

Sind Fußballstar Neymar die steigenden Corona-Zahlen wirklich so egal? In seiner Heimat Brasilien soll er zu einer geheimen Mega-Party mit 500 Gästen geladen haben.
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hält sich angeblich nicht an Corona-Maßnahmen: Fußballstar Neymar.
Hält sich angeblich nicht an Corona-Maßnahmen: Fußballstar Neymar. © Silvia_Preihs/Shutterstock.com

Jüngste Berichte lassen Fußballstar Neymar (28) in keinem guten Licht erscheinen. Wie die brasilianische Zeitung "O Globo" schreibt, soll der Stürmer des französischen Topclubs Paris Saint-Germain in seiner Heimat Brasilien eine Mega-Party über mehrere Tage veranstalten. 500 Gäste sollen zu der geheimen Sause in einer angemieteten Luxusvilla in Mangaratiba in der Nähe Rio de Janeiros geladen sein.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Um die geplante fünftägige Veranstaltung offenbar unter dem Radar laufen zu lassen, habe der Kicker angeblich Vorkehrungen getroffen. Dem Bericht zufolge soll er den Keller des Gebäudes mit einem Schallschutz ausgebaut haben, sodass laute Musik und ausgelassene Stimmung keine Nachbarn auf den Plan rufen. Zudem soll er seinen Gästen verboten haben, während der Party ihre Smartphones zu benutzen. Geäußert hat sich der Fußballstar bislang nicht zu den Party-Gerüchten. In Brasilien überstieg die Zahl der Corona-Toten zuletzt die 190.000-Marke.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren