"New York ist eine Geisterstadt": Stars reagieren auf Trump-Aussage

In der finalen TV-Debatte hat US-Präsident Donald Trump behauptet, New York gleiche seit den Corona-Beschränkungen einer "Geisterstadt". Mit der Aussage brachte er die Twitter-Community gegen sich auf, auch Stars meldeten sich zu Wort.
| (jom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Donald Trump bei der TV-Debatte in Nashville, Tennessee.
imago images / UPI Photo/Kevin Dietsch Donald Trump bei der TV-Debatte in Nashville, Tennessee.

US-Präsident Donald Trump (74) hat am vergangenen Donnerstagabend im TV-Duell mit Joe Biden (77) seine Heimatstadt New York City als "Geisterstadt" betitelt. "Seht hin, was mit meiner wunderschönen Stadt passiert ist. Ich habe sie geliebt, sie war lebendig. Jetzt stirbt sie, alle verlassen New York", erklärte Trump und zielte damit auf die Corona-Beschränkungen und die Schließungen von Restaurants und anderen Geschäften ab. Mit der Aussage hat er nicht nur die New Yorker gegen sich aufgebracht. Auf Twitter löste er eine Welle der Kritik aus, an der sich auch Stars beteiligten.

Sichern Sie sich hier "Das New York Buch: Highlights einer faszinierenden Stadt"

"Charmed"-Darstellerin Alyssa Milano (47) stellte in einem Tweet klar: "New York ist keine Geisterstadt, aber Trumps Fehlverhalten wird unser Land für immer verfolgen." Schauspielerin Padma Lakshmi (50) twitterte: "New York ist keine Geisterstadt du Clown. Und es ist auch nicht deine Stadt." Star-Trek-Legende George Takei (83) schreibt: "New York ist nicht deine Stadt, Donald." Schauspieler Bradley Whitford (61) twittert: "New York kennt dich, Donald Trump, und New York verachtet dich."

Auch von oberster politischer Stelle wurde auf Trumps Aussage bereits reagiert: New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio (59) schrieb in einem Tweet: "Die heldenhaften New Yorker bringen unsere Stadt stärker als je zuvor zurück. Die einzige 'Geisterstadt' ist das Mar-a-Lago, nachdem Sie am Wahltag in den Ruhestand gezwungen wurden." Bei letzterem handelt es sich um die Residenz des US-Präsidenten in Florida.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren