Neues Enthüllungsbuch über Trump? Jared Kushner unterschreibt Buchdeal

Das nächste Enthüllungsbuch über Ex-Präsident Donald Trump scheint in Planung zu sein. Der Autor ist dieses Mal kein Geringerer als Trumps Schwiegersohn Jared Kushner, der sich jetzt einen Buchdeal gesichert hat.
| (eee/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Donald Trump mit Tochter Ivanka und deren Ehemann Jared Kushner (re.) im Jahr 2015
Donald Trump mit Tochter Ivanka und deren Ehemann Jared Kushner (re.) im Jahr 2015 © Christian David Cooksey/Shutterstock.com

Es existieren bereits einige Enthüllungsbücher über den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump (75). Nächstes Jahr soll ein weiteres hinzukommen ? und zwar aus der Feder von Jared Kushner (40), Trumps Schwiegersohn und früherer Chefberater. Wie Broadside Books, eine konservative Marke des Verlags HarperCollins, in einer Mitteilung verkündet, hat Kushner bereits einen Vertrag unterschrieben.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Bei dem bisher noch unbetitelten Werk soll es sich demnach um eine "maßgebliche, vollständige Erzählung" handeln, die "die Wahrheit über das Geschehen hinter geschlossenen Türen" während Trumps Regierungszeit offenlege. Das Buch soll Anfang 2022 erscheinen. Wie die finanziellen Bedingungen des Vertrags aussehen, ist nicht bekannt.

Trump kündigt "Buch aller Bücher" an

Kushner ist der Ehemann von Trumps Tochter Ivanka (39) und gehörte während des Wahlkampfs 2015 und 2016 zu seinen wichtigsten Beratern. Mit seinem neuen Buchdeal könnte er jedoch in direkte Konkurrenz mit seinem Schwiegervater treten. Dieser kündigte unlängst an, derzeit "das Buch aller Bücher" zu schreiben. Ob der Ex-Präsident jedoch einen Verlag findet, bleibt fraglich.

Dem Onlinemagazin "Politico" zufolge sehen die fünf größten Verlagshäuser der Vereinigten Staaten (Penguin Random House, Hachette Book Group, HarperCollins, Macmillan Publishers und Simon & Schuster) von einer Zusammenarbeit mit Trump ab. Demnach würden die Verantwortlichen an dem Wahrheitsgehalt zweifeln und sich deshalb zurückhalten.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren