Neuer Job: Prinz Harry heuert bei US-Unternehmen BetterUp an

Willkommen im normalen Arbeitsleben, Prinz Harry! Der Mann von Herzogin Meghan arbeitet künftig als "Chief Impact Officer" eines US-Unternehmens. Und als solcher hat er sich große Ziele gesetzt.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Prinz Harry will seine Erfahrungen als Mitglied der Königsfamilie und des Militärs einfließen lassen
Prinz Harry will seine Erfahrungen als Mitglied der Königsfamilie und des Militärs einfließen lassen © Admedia / ImageCollect.com

Die Mitarbeiter des US-amerikanischen Unternehmens BetterUp können sich über einen extrem prominenten neuen Kollegen gefasst machen. Wie auf der Homepage verkündet wurde, schließt sich Prinz Harry (36) als zukünftiger "Chief Impact Officer" an. Als solcher ist er demnach ein Teil der Geschäftsführung der Firma, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Leistungsfähigkeit von Unternehmen zu verbessern, indem sie deren Mitarbeiter individuell coacht.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Prinz Harry wird die Arbeit ausweiten, der er schon seit Jahren nachgeht. Er unterrichtet und inspiriert unsere Gemeinschaft und vertritt die Wichtigkeit von präventiver mentaler Fitness und des menschlichen Potenzials weltweit", so Firmenchef Alexi Robichaux.

Prinz Harry erklärt seine Beweggründe

Doch auch Harry selbst meldet sich auf der Firmenwebseite zu Wort und erklärt, warum er sich dem Unternehmen anschließt. "Zunächst einmal: Ich bin höchsterfreut, dem BetterUp-Team und der Community beizutreten. Danke, dass ihr mich aufnehmt", so der Prinz gewohnt höflich. Er sei überzeugt davon, dass "mentale Fitness" der Schlüssel dafür sei, "Potenzial und Gelegenheiten in uns aufzurufen, von denen wir keine Ahnung hatten, dass sie in uns schlummern."

Er selbst habe in seinem Leben die Kraft dahinter entdeckt, "Schmerz in Bestimmung umzuwandeln." Etwa während seiner Zeit im Militär, als er gelernt habe, wie wichtig nicht nur physische, sondern auch psychische Stärke ist. Seine eigenen Erfahrungen und jene all der Experten, denen er seither begegnen durfte, wolle er nun über BetterUp weitergeben. Sein Ziel sei es, den Menschen dabei zu helfen, die "beste Version ihrer selbst" zu werden.

Charles stellte Harry und Meghan den Geldhahn ab

Unklar bleibt, wie Harry und die ehemalige US-Schauspielerin ("Suits") in Zukunft ihren aufwendigen Lebensstil finanzieren wollen. Wird Meghan in die Filmbranche zurückkehren? Oder hält das Paar Vorträge? Schließt es weitere Deals mit Netflix ab? 

Charles hat den beiden nach dem Megxit endgültig den Geldhahn abgedreht. Noch im vergangenen Jahr, in der Megxit-Übergangsphase, hatte der 72-Jährige Geld aus seiner Privatschatulle überwiesen. Jetzt müssen (und wollen) Meghan und Harry selbst für ihre Finanzen sorgen...

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren