Neuer Deal für Prinz Harry und Herzogin Meghan

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben einen neuen Deal an Land gezogen. Ihre "Archewell"-Stiftung geht eine mehrjährige Partnerschaft mit dem Konzern "Procter & Gamble" ein. Der Fokus liegt auf Geschlechtergleichheit und anderen Themen, die dem Paar am Herzen liegen.
| (ncz/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen Teilen

Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (39) haben einen neuen Deal an Land gezogen. Wie das Paar auf der Webseite ihrer "Archewell Foundation" bekannt gibt, geht es mit seiner Stiftung eine mehrjährige Partnerschaft mit dem Konsumgüter-Konzern "Procter & Gamble" ein. Das Projekt soll den Fokus unter anderem auf Geschlechtergleichheit und "die positiven Effekte von Sport" legen. "Archewell glaubt daran, dass wir durch Gemeinschaft und soziale Arbeit eine Veränderung der Kultur schaffen können", heißt es in dem Statement auf der Webseite.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Die ersten Projekte der Partnerschaft gingen bereits über die Bühne. Vor wenigen Tagen fand das gemeinsame Event "Global Citizen's VAX LIVE" statt - ein Konzert, das auf die weltweite Impfkampagne im Kampf gegen die Corona-Pandemie aufmerksam machen sollte. Zudem unterstützte der Konzern Harry und Meghan bei einer großzügigen Spende an eine gemeinnützige Organisation für werdende Mütter in Los Angeles mit einem Jahresbedarf an Windeln und weiterer Hygieneartikel.

Herzogin Meghans Geschichte mit "Procter & Gamble"

Passender könnte die Zusammenarbeit mit Fokus auf Geschlechtergleichheit nicht sein: Vor knapp 30 Jahren schrieb die damals elfjährige Meghan Markle dem Konzern einen Brief, um sich über dessen Werbung für ein Spülmittel zu beschweren. In der Werbung hieß es "Frauen in ganz Amerika kämpfen mit fettigen Töpfen und Pfannen" - für die Schülerin eine sexistische Aussage. Ihr Brief zeigte offenbar Wirkung: Das Unternehmen änderte seinen Werbespruch zu "Menschen in ganz Amerika kämpfen mit fettigen Töpfen und Pfannen".

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren