Neue Instagram-Perlen: Oliver Pocher legt gegen Influencer nach

Lebensnotwendige Maniküre, Produktwerbung oder Spaziergang am gesperrten Strand: Oliver Pocher hat seine Flop-3 der Influencer während der Corona-Krise zusammengestellt.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Nach dem Wendler hat es Oliver Pocher verstärkt auf Influencer abgesehen.
imago images/Andreas Weihs Nach dem Wendler hat es Oliver Pocher verstärkt auf Influencer abgesehen.

Dass vielen Jugendlichen der Ernst der momentanen Lage noch nicht bewusst war, wird bei dem "Berufsstand" der Influencer überdeutlich. Dieser Meinung jedenfalls ist Komiker Oliver Pocher (42, "Vollidiot"), der in den vergangenen Tagen immer wieder gegen die Instagram- und Twitter-Stars austeilt. Seit seine Frau Amira selbst zu den Personen zählt, die an dem Coronavirus erkrankt sind, scheint er es sich nun noch mehr zur Aufgabe gemacht zu haben, manch Infuencer oder Infuencerin den topgepflegten Kopf zu waschen, wie sein neuestes Video belegt.

"Oliver Pocher Live - It's my Life" von Oliver Pocher hier ansehen

Die Flop-3

Darin präsentiert er seine Top oder eher Flop-3 der größten Influencer, die offenbar den Schuss noch nicht gehört haben und lieber versuchen, ihren Followern Kosmetikprodukte anzudrehen, statt sie über die Risiken des Coronavirus aufzuklären. Platz drei geht an die Österreicherin Stephanie Davis, die lieber auf den Seychellen bleibe, weil sie noch ihre Produkte zu bewerben habe.

Auch Senna Gammour (40), die Sängerin der ehemaligen Castingband Monrose, bekommt ihr Fett weg. Der Grund: Der medizinische Notfall eines eingerissenen Fingernagels sorgte dafür, dass sie unbedingt mit Mundschutz zur Maniküre musste.

Auf Platz eins wählte Pocher aber eine junge Dame, die derzeit noch in Miami unterwegs ist. Die freute sich zunächst in ihrem Video, dass wirklich niemand außer ihr auf dem gesperrten (!) Strand zugegen war. Als sie dann wenig später doch von der Polizei heimgeschickt wird, ist von Einsicht noch immer keine Spur. Stattdessen kündigt sie vollmundig an, es nun bei einem anderen Strand probieren zu wollen. "Die aufgespritzten Lippen sind ihr voll in die Birne reingeschossen", befindet Pocher angesichts so viel Weltfremdheit.

Dennoch sein Appell an seine Follower: Wüste Beschimpfungen gegen die angesprochenen Damen bitte bleiben lassen!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren