Nassim Avat: "Nachtschwestern"-Star bricht sich bei Dreh die Nase

Zwischenfall am Set der RTL-Serie "Nachtschwestern": Beim Dreh wurde Schauspieler Nassim Avat bei einer Kampfszene von seinem Kollegen Oliver Franck das Nasenbein gebrochen.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Nassim Avat musste in die Notaufnahme fahren
imago images / Future Image Nassim Avat musste in die Notaufnahme fahren

Nassim Avat wurde am Set der RTL-Serie "Nachtschwestern" das Nasenbein gebrochen. Das verrät der Schauspieler der "Bild": "Es gab eine Kampf-Szene im Krankenhaus. Ich sollte die beiden Ärzte eigentlich nur auseinanderhalten", erklärt Avat. Beim zweiten Take habe er dann im Eifer des Gefechts den Ellenbogen von Co-Star Oliver Franck (45) gegen die Nase bekommen: "Ich habe nur ein ,Klack' gehört! Dann lag ich schon auf dem Boden und es hat sich alles gedreht."

So begann alles: Die erste Staffel der RTL-Serie "Nachtschwestern" können Sie hier bestellen

"Ein so krasser Schmerz"

Bei einem Blick in den Spiegel entdeckte Avat dann, dass seine Nase schief war. Der Schauspieler, der in "Nachtschwestern" einen Pfleger mimt, begab sich dann vom TV-Set direkt ins Krankenhaus. Begleitet wurde Avat dabei von Kollegin Sila Sahin (34), die ihm auch zur Seite stand, als die Nase erneut gebrochen werden musste, um sie zu richten: "Die Sila hat meine Hand genommen - und ich habe fest zugedrückt. Dann habe ich es in meiner Nase klacken gehört. Ich habe richtig laut geschrien! Es war ein so krasser Schmerz", erzählt Avat.

Den Zwischenfall nimmt er seinem Kollegen Franck aber nicht krumm: "Es war einfach ein Unfall und keine Absicht. Oliver ist eben ein bisschen größer als ich und hat einen sehr langen Ellenbogen", so Avat weiter.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren