Naomi Campbell "schockiert" über Rassismus

Eben hatte Naomi Campbell auf einem Panel erzählt, dass die Modebranche in den letzten Jahrzehnten viel dazu gelernt hätte - kurz darauf wurde sie wieder mit Rassismus konfrontiert: Eine Werbekampagne ist in Asien angeblich wegen ihrer Hautfarbe abgelehnt worden.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Auch nach 33 Jahren im Geschäft ist Naomi Campbell (49) manchmal noch mit Rassismus konfrontiert: Das Supermodel zeigte sich schockiert darüber, dass in Asien eine Kampagne aufgrund ihrer Hautfarbe zurückgewiesen wurde, wie "Daily Mail" berichtet.

Riechen wie Naomi - mit dem "Naomi Campbell Eau de Toilette Natural Spray", hier auf Amazon bestellen

Nur kurz davor hatte sie bei der Veranstaltung des British Fashion Councils die Tatsache gelobt, dass die Modeindustrie in den letzten Jahrzehnten viel in Sachen Vielfalt dazu gelernt hätte: "Es ist wirklich besser geworden. Ich kann nichts anderes behaupten", zitiert sie der "Spiegel".

Dann kam wohl die Ernüchterung. Im Gespräch mit der britischen Zeitung sagte sie über die Zurückweisung: "Es rückt die Dinge wieder in Perspektive, die Arbeit ist noch lange nicht getan. Deswegen gebe ich nicht auf." Das Model sagte demnach auch, dass es Aufträge bei der Paris Fashion Week abgesagt hätte, weil bei bestimmten Modehäusern zu wenig Ethnien vertreten waren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren