Naomi Campbell: Modenschau gegen Ebola

Supermodel Naomi Campbell ist eine Schönheit mit Herz. Für den Kampf gegen Ebola organisiert die Britin eine Modenschau in New York.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Schönheit mit Herz: Supermodel Naomi Campbell
Charles Sykes/Invision/AP Schönheit mit Herz: Supermodel Naomi Campbell

New York - Bisher war sie zwar eher durch Jähzorn und blinde Wut aufgefallen, doch die aktuell grassierende Ebola-Seuche scheint das britische Supermodel Naomi Campbell (44) derart zu berühren, dass sie jetzt eine Benefiz-Modenschau organisieren will. Die Einnahmen daraus sollen dem Kampf gegen die oft tödlich verlaufende Infektionskrankheit zugute kommen.

Kostenloses Catwalk-Training mit Naomi Campbell gibt es in diesem MyVideo-Clip

Wie die Schönheit mit den jamaikanisch-chinesischen Wurzeln der "New York Post" weiter mitteilte, soll die Star-gespickte Veranstaltung während der New York Fashion Week im Februar kommenden Jahres stattfinden. "Ich habe Angst vor der Ausbreitung der Krankheit", erklärte sie betroffen und fügte hinzu, dass sie nicht nur ein Haus in Kenia besitze, sondern dort auch schon länger mit drei Waisenhäusern zusammenarbeite. Mit der Charity-Modenschau will Campbell Opfern direkt helfen und die Aufklärung vor Ort vorantreiben, denn "die Leute haben keine klare Vorstellung davon, was Ebola ist".

Erfahrung in der Organisation solcher Hilfe-Events hat das Supermodel in der Vergangenheit bereits gesammelt. Für Haiti- und Japan-Shows konnte sie Kolleginnen wie Kate Moss, Karolina Kurkova, Agyness Deyn, Rosario Dawson, aber auch Stars aus anderen Show-Branchen wie Jane Fonda, Geri Halliwell, Kelly Osbourne sowie Roman Abramowitschs Lebensgefährtin Dasha Zhukova gewinnen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren