Nächste Runde im Po-Battle: Jetzt mischt Beyoncé mit

"So geht #BreakTheInternet", sind sich Beyoncé-Fans schon jetzt sicher - der Anlass ihrer Freude ist ein neues Video der Sängerin zu ihrem Song "7/11". Darin kommt auch der Po der 33-Jährigen zum Einsatz.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Zwar nicht so nackt wie Kim Kardashian, aber auch beeindruckend: Die Rückseite von Beyoncé
Youtube/Beyoncé Zwar nicht so nackt wie Kim Kardashian, aber auch beeindruckend: Die Rückseite von Beyoncé

Beyoncé (33, "XO") liebt es offenbar, ihre Fans zu überraschen. Jetzt veröffentlichte sie ein Video zu ihrem neuen Song "7/11" - und eines ist sicher: Kim Kardashians Po bekommt dadurch große Konkurrenz.

Die Sängerin tanzt in dem wahrscheinlich nicht ganz ernst gemeinten Clip durch eine Hotel-Suite und auf dem dazugehörigen Balkon - ihr Hinterteil setzt sie dabei richtig gut in Szene. Die Sängerin trägt meist nur Pulli und Höschen, aber auch ein Bademantel kommt zum Einsatz, zudem ist die 33-Jährige - passend zur Jahreszeit - auch vor einem Weihnachtsbaum zu sehen.

Den Clip zu "Drunk in Love" von Beyoncé können Sie sich gratis auf MyVideo ansehen

Die Fans der Sängerin sind von dem neuen Video schwer beeindruckt, wie auf Twitter zu lesen ist: "So geht #BreakTheInternet, Kim Kardashian", heißt es dort unter anderem zu dem Clip. "Beyoncé ist einfach locker drauf und hat Spaß", kommentiert eine andere Userin.

Dass das Video nicht ganz ernst gemeint ist, darüber ist sich die Twitter-Gemeinde offenbar auch sicher: "Ich glaube, '7/11' soll nur Aufmerksamkeit erregen. Jetzt sind wir bereit für das, was kommt. Wir alle wissen, dass Beyoncé ein Hitmaker ist", twittert ein Fan.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren