Naddel sagt Auftritt wegen geringer Bezahlung ab

Eigentlich möchte Naddel ihre Schulden loswerden und arbeitet dafür als Partysängerin. Jetzt hat die Ex von Dieter Bohlen aber einen Gig abgesagt - weil ihr 500 Euro Gage zu wenig Geld waren.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Sind 500 Euro für Naddel eine zu geringe Gage? Die Partysängerin hat einen geplanten Auftritt kurzfristig abgesagt.
BrauerPhotos Sind 500 Euro für Naddel eine zu geringe Gage? Die Partysängerin hat einen geplanten Auftritt kurzfristig abgesagt.

Nadja Abd el Farrag arbeitete hart daran, sich aus der Schuldenfalle zu befreien. Mit Gesangsauftritten und Autogramm-Stunden bestreitet die Ex von Poptitan Dieter Bohlen ihren Lebensunterhalt. Zuletzt war die 54-Jährige ganz gut als Sängerin auf Mallorca in "Krümels Stadl" gebucht, verschwand dann aber für einige Monate von der medialen Bildfläche.

Naddel über Absage: "Das war mir einfach zu wenig Kohle"

Am Wochenende sollte Naddel eigentlich auf einer Kirmes bei Gütersloh auftreten, sagte dann aber in letzter Minute ab. Der Grund dafür soll die zu geringe Gage von 500 Euro gewesen sein. Der Manager Michael Weber ist sauer auf die Partysängerin und sagt gegenüber RTL: "Sie schrieb mir eine SMS, in der stand, dass es ihr für so wenig Geld zu viel Aufwand wäre. Bei 1.500 Euro Gage wäre es was anderes gewesen."

Naddel selbst bestätigt ihre Absage aus Geldgründen. "Das war mir einfach zu wenig Kohle. [...] Das war mir am Ende alles zu unseriös, ich hatte ein komisches Gefühl", sagte sie gegenüber RTL. Michael Weber ist offenbar enttäuscht von der 54-Jährigen und möchte ihr keine weitere Chance mehr geben.

Lesen Sie auch: Naddel verwirrt am Flughafen - Airline verwechselt

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren