Nachlass-Auktion von Pierre Brice bringt 150.000 Euro ein

Perücken und Kostüme, Gemälde, Filmplakate und Drehbücher: Fast 800 Positionen wurden aus dem Nachlass des Winnetou-Darstellers versteigert. Ein Teil des Geldes soll gespendet werden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
1966 wurde Pierre Brice mit diesem Bambi ausgezeichnet. Jetzt wurde die Trophäe versteigert.
Gregor Fischer/dpa 2 1966 wurde Pierre Brice mit diesem Bambi ausgezeichnet. Jetzt wurde die Trophäe versteigert.
Pierre Brice in seiner Paraderolle als Winnetou. Foto (1982): Horst Ossinger
Horst Ossinger/dpa 2 Pierre Brice in seiner Paraderolle als Winnetou. Foto (1982): Horst Ossinger

Berlin - Hunderte persönlicher Gegenstände aus dem Nachlass des Schauspielers und Winnetou-Darstellers Pierre Brice haben bei einer Versteigerung in Berlin den Besitzer gewechselt.

Mit der Auktion "erfülle ich den letzten Willen meines geliebten Mannes: Lerne loszulassen", teilte die Witwe des Schauspielers, Hella Brice mit. Zum Ende der Auktion in der Nacht zum Sonntag belief sich der Gesamterlös auf etwa 150.000 Euro, wie ein Sprecher der Familie mitteilte. Versteigert wurden bekannte Filmrequisiten wie Winnetous Perücke und Stirnbänder, aber auch Sammlungen privater Briefe, Kostüme, Gemälde, Filmplakate und Drehbücher - insgesamt fast 800 Positionen. Die begehrtesten Objekte wurden in Vitrinen präsentiert.

Der französische Schauspieler war in den 1960er Jahren als Darsteller des Apachenhäuptlings Winnetou in den Verfilmungen der Romane von Karl May berühmt geworden. Ein Teil des Gesamterlöses von 150.000 Euro soll gespendet werden. Der Empfänger stehe aber noch nicht fest. Hella Brice stammt aus Amberg in Bayern.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren