Nach Wut-Posting: Die Stars stellen sich hinter Kerstin Ott

Kerstin Ott scheint mit ihrer Wutrede bei Instagram ein Thema angesprochen zu haben, das auch viele andere Stars nur allzu gut kennen. Sie erhält viel Unterstützung.
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen

Sängerin Kerstin Ott (38, "Wegen Dir") schweigt nicht länger. Entschieden bringt sie bei Instagram zum Ausdruck, wie gestrichen voll sie die Nase von Falschmeldungen über sich und ihre Familie hat. "Ich habe es satt", schreibt sie. "Ich habe es satt, angegriffen zu werden. Ich habe es satt, dass meine Familie angegriffen wird. Alle schreien laut auf, wenn es um Mobbing geht. Was ist denn das hier?", fragt sie ihre rund 135.000 Abonnenten rhetorisch. Allein steht sie mit dieser Haltung nicht. Stars wie Patrick Lindner (60) oder Patricia Kelly (51) stärken der Künstlerin in den Sozialen Medien den Rücken.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Lass die Leute reden"

Der 60-jährige "Gefühl ist eine Achterbahn"-Interpret könne Ott "nur recht geben", schreibt er. "Unsere Gerichte sind da leider furchtbar und glaube mir, ich weiß, wovon ich rede." Lindners Ratschlag: "Lese es gar nicht." Er selbst habe bereits "31 Jahre Übung" darin und es funktioniere für ihn "sogar sehr gut". Einhundertprozentige Unterstützung, wie sie es mit Smileys ausdrücken, erhält Ott auch von Oli P. (42, "Flugzeuge im Bauch") und TV-Moderator Matthias Killing (41). Letzterer pflichtete der Sängerin bei: "Sehr gut, Kerstin. Word!"

Sängerin Patricia Kelly ("Love Found Me") scheint Otts Meinung ebenfalls zu teilen. Auch sie meint unter dem Wut-Posting der 38-Jährigen: "Richtig so, Kerstin! Da bin ich ganz bei dir." Ähnlich sieht es Langstreckenläuferin Sabrina Mockenhaupt-Gregor (40), die 2019 zusammen mit Ott auf dem "Let's Dance"-Parkett stand. "Genau richtig meine Liebe, wie du reagiert", lautet ihr Kommentar. Gleichzeitig erinnert sie Ott daran: "Lass die Leute reden, die haben nix besseres zu tun! Du kannst auf alles stolz sein und vor allem auf deine Familie."

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

"Die Lügen müssen aufhören"

Ott ist seit 2017 mit Ehefrau Karolina verheiratet, gemeinsam ziehen sie zwei Töchter groß. Die Einstellung der 38-Jährigen wird in ihrem Posting mehr als deutlich: "Beurteilt gerne meinen schlechten Tanzstil in einer TV-Show, schreibt gern darüber, wenn ich mal einen Blackout im Live Format habe oder kritisiert von mir aus jedes einzelne Lied auf meinen Alben. Aber hört verdammt nochmal damit auf Lügen über meine Familie zu verbreiten."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren