Nach verheerendem Brand: So denkt Robin Thicke über die Katastrophe

Von seiner Villa ist nichts mehr übrig. Robin Thicke ist eines der Opfer des verheerenden Waldbrandes in Malibu. In einem Interview spricht er jetzt über seinen Verlust und seinen Plan für die nächsten Tage.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Der verheerende Waldbrand in Kalifornien kostete vor allem in der Villen-Gegend von Malibu einigen Superstars ihr Hab und Gut. Auch das Anwesen von Sänger Robin Thicke (41, "Blurred Lines") und seiner schwangeren Lebensgefährtin April Liebe Geary (23) fackelte bis auf die Grundmauern ab. Jetzt sprach der Musiker mit dem US-Portal "TMZ" über das Unglück. "Ich bin einfach nur froh, am Leben zu sein", sagte Thicke. Über einen Wiederaufbau habe er noch nicht nachgedacht, das sei noch viel zu früh.

Hier gibt es das Album "Paula" von Robin Thicke

Derzeit kümmere er sich um Wohltätigkeitsaktionen, um den Betroffenen und der dortigen Community zu helfen. Mit der Bürgerwehr von Ex-Motocrossprofi Carey Hart (43), dem Ehemann von Popstar Pink (39), will er hingegen nichts zu tun haben. Plünderer seien derzeit nicht das Hauptproblem: "In unserem Haus gibt es sowieso nichts mehr zu plündern."

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren