Nach Uni-Skandal: Candace Cameron Bure unterstützt Lori Loughlin

Die in den Uni-Bestechungsskandal verwickelte Lori Loughlin erhält Unterstützung von ihrer Serienkollegin Candace Cameron Bure.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Auch in schweren Zeiten steht Candace Cameron Bure (42) zu ihrer Kollegin Lori Loughlin (52). Das betonte der "Full House"-Star nun im US-Morgenmagazin "Today". Sie wolle zwar in Bezug auf den Uni-Bestechungsskandal, der in den USA hohe Wellen geschlagen hatte, nicht über Loughlin sprechen, sie versicherte aber, dass sie stets an der Seite ihrer Kollegin stehen wolle.

"Ich denke, ich habe bereits gesagt, dass wir wie eine Familie sind und einander beistehen und füreinander beten - und wir werden immer füreinander da sein", erzählte Bure. An ihrer Seite saß auch Serienkollegin Jodie Sweetin (37), die zwar nicht das Wort ergriff, mit einem Lächeln aber andeutete, dass sie sich offenbar ähnlich fühlt.

Hier gibt es die erste Staffel von "Full House" auf DVD

Darum geht es in dem Skandal

Unternehmer und Prominente sollen in den USA erhebliche Summen gezahlt haben, um ihren Kindern Zugang zu Hochschulen zu verschaffen. Gegen die Zahlungen soll auf unterschiedliche Weise betrogen worden sein. So soll es beispielsweise beliebt gewesen sein, Schülern sportliche Talente anzudichten, weil gute Athleten besseren Chancen auf eine Aufnahme an eine Elite-Universität hatten.

Loughlin und ihrem Mann Mossimo Giannulli (55) wird vorgeworfen, insgesamt 500.000 Dollar gezahlt zu haben, um ihre beiden Töchter in einem Ruder-Team unterzubringen. Schauspielkollegin Felicity Huffman (56) soll angeblich 15.000 US-Dollar gezahlt haben, damit Prüfungsantworten ihrer Tochter nachgebessert wurden.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren