Nach Unfall und Operation: Fernando Alonso geht es gut

Bei einem Verkehrsunfall hat Fernando Alonso sich den Oberkiefer gebrochen. Er musste zwar operiert werden, es gehe ihm aber gut, wie er selbst verkündet.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Fernando Alonso hat eine Operation nach einem Unfall offenbar gut überstanden
Fernando Alonso hat eine Operation nach einem Unfall offenbar gut überstanden © imago images/PanoramiC

Fernando Alonso (39) hat sich bei einem Verkehrsunfall den Oberkiefer gebrochen. Das hat Alpine, das Team des Formel-1-Piloten, bei Twitter mitgeteilt. Zuvor war bekannt geworden, dass Alonso nach dem Unfall in ein Krankenhaus eingewiesen werden musste. Wie es weiter heißt, musste der Rennfahrer zwar operiert werden, das zuständige medizinische Team sei jedoch zufrieden mit dem Fortschritt, den Alonso mache.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Auch Alonso meldet sich

Für 48 Stunden solle der 39-Jährige noch im Krankenhaus weiter beobachtet werden, nach einigen weiteren Tagen der Ruhe könne Alonso aber wieder nach und nach mit dem Training beginnen, um sich auf die kommende Saison vorbereiten zu können. Der Rennstall bedankte sich - auch im Namen Alonsos - für die zahlreichen Genesungswünsche und werde sich zu gegebener Zeit mit weiteren Neuigkeiten melden.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Alonso selbst meldete sich ebenfalls via Twitter bei seinen Fans und bedankte sich. "Ich bin okay", erklärte er zudem unter anderem. Der Rennfahrer freue sich darauf, im Jahr 2021 loszulegen. Aber was war passiert? Der Formel-1-Pilot war mit seinem Rad unterwegs, als er laut Medienberichten in der Nähe von Lugano mit einem Auto kollidierte. Er musste daraufhin in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Über seinen genauen Gesundheitszustand gab es zunächst keine offiziellen Informationen.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren