Nach Sophia-Thomalla-Spruch: Jörg Dahlmann verlässt Sky

Der Pay-TV-Sender Sky und Kommentator Jörg Dahlmann gehen getrennte Wege. Die Entscheidung wurde drei Wochen nach dem aufsehenerregenden Sophia-Thomalla-Spruch bekannt gegeben.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
7  Kommentare Empfehlungen
Jörg Dahlmann sorgte mit einem Spruch in Richtung Sophia Thomalla für Aufregung.
Jörg Dahlmann sorgte mit einem Spruch in Richtung Sophia Thomalla für Aufregung. © imago images / Schwörer Pressefoto

Der bekannte Sportkommentator Jörg Dahlmann (62) und der Pay-TV-Kanal Sky beenden zum Ablauf der laufenden Fußball-Bundesligasaison ihre Zusammenarbeit.

Dahlmann selbst kündigte zunächst via Instagram eine "Abschiedstour" an, wenig später äußerte sich auch sein Sender. In einem Statement heißt es, man habe bereits vor längerer Zeit besprochen, nach der Saison getrennte Wege zu gehen. Bis zum Ende würde Dahlmann weiterhin bei Live-Übertragungen auf Sky zu hören sein.

Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Sky-Moderator verlässt Sender: Was hat Sophia Thomalla damit zu tun?

Zu den Gründen äußerten sich beide Seiten nicht. Zuletzt machte Dahlmann mit einem fragwürdigen Spruch in Richtung Sophia Thomalla (31) auf sich aufmerksam und musste sich anschließend mit dem Vorwurf des Sexismus auseinandersetzen. Vor drei Wochen kommentierte er die DFB-Pokal-Partie Union Berlin gegen Paderborn und sagte über den Lebensgefährten von Thomalla, Torwart Loris Karius (27): "Jetzt in Berlin sitzt er eben nur auf der Bank. Hat den Vorteil, dass er zu Hause kuscheln kann mit seiner Sophia Thomalla."

So denkt Sophia Thomalla über den Spruch von Jörg Dahlmann

Für solch eine Kuschelnacht mit Sophia würde er sich auch auf die Bank setzen, fügte Dahlmann hinzu. Thomalla selbst reagierte in einem Interview in der "Bild"-Zeitung: "Alle wollen zu Weihnachten wohl ein bisschen Liebe... auch der Jörg." Sie habe den Spruch gar nicht mitbekommen und sich weitaus mehr darüber geärgert, dass Union damals gegen den Zweitligisten ausgeschieden sei.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 7  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
7 Kommentare
Artikel kommentieren