Nach Missbrauchsvorwürfen: Asia Argento fliegt aus der "X Factor"-Jury

Nach den Vorwürfen von Jimmy Bennett ist die Schauspielerin Asia Argento nun aus der "X Factor"-Jury geschmissen worden. Ersetzen soll sie ausgerechnet ihr Exmann.
| (dmr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Der Missbrauchsvorwurf von Schauspieler Jimmy Bennett (22, "Alabama Moon - Abenteuer Leben") löste einen öffentlichen Diskurs aus: Die italienische Schauspielerin und Regisseurin Asia Argento (42, "Boarding Gate") soll ihn vor fünf Jahren, als er noch 17 Jahre jung war, missbraucht haben. Zu dieser Zeit standen die beiden für die Dreharbeiten des Films "The Heart Is Deceitful Above All Things" vor der Kamera. Nun haben die Macher der Castingshow "X Factor Italy" kurzen Prozess gemacht und Argento aus der Jury geschmissen. Das berichtet das US-Portal "Variety".

Hier können Sie "Orphan" und weitere Filme mit Jimmy Bennett bestellen

In den ersten sieben Folgen, die ab dem 6. September auf Sky Italia ausgestrahlt werden, wird die Italienerin noch zu sehen sein. Diese seien laut den Produktionsfirmen schließlich schon abgedreht, den Casting-Prozess zu wiederholen sei zu aufwendig. Ab dem 25. Oktober werde Argento dann aber von Sänger Marco Castoldi (45, "Daddy") ersetzt, ihrem Exmann. Bis jetzt hat sich die Schauspielerin noch nicht zu der Entscheidung des Senders geäußert.

Jimmy Bennett soll Jahre nach dem angeblichen Missbrauch in einem Hotelzimmer in Kalifornien eine Millionensumme von Argento gefordert haben. Am Ende hat er rund 330.000 Euro bekommen. Die Italienerin behauptet, dass es nie zum Sex gekommen sei, es habe sich nur um ein freundschaftliches Verhältnis gehandelt. Gezahlt habe man nur, um möglichen Rufschädigungen aus dem Weg zu gehen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren