Nach Jahren: Haben sich Lady Gaga und Madonna endlich vertragen?

Jahrelang soll zwischen Lady Gaga und Madonna böses Blut geherrscht haben. Nun scheinen die Wogen zwischen den beiden geglättet zu sein.
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Das Verhältnis zwischen Lady Gaga (32) und Madonna (60) war in den vergangenen sieben Jahren durchaus angespannt. Der Grund: 2012 äußerte sich englische Queen of Pop kritisch gegenüber Gagas Hitsingle "Born this Way". In ihren Augen ähnele die Melodie sehr stark ihrem eigenen Song "Express Yourself" aus den Achtzigern. Die dicke Luft, die seither zwischen den Künstlerinnen herrschte, scheint jetzt aber der Vergangenheit anzugehören.

Hier gibt's den prämierten Song "Shallow" von Lady Gaga und Bradley Cooper als Stream

Alles vergeben und vergessen?

Auf Madonnas Oscar-Party, die sie am gestrigen Sonntag gemeinsam mit Talentmanager Guy Oseary in Los Angeles ausgerichtet hatte, zeigten sich die beiden Frauen urplötzlich von einer ganz anderen Seite. Zwar soll es laut der britischen "Daily Mail" ein striktes Social-Media-Verbot auf der Party gegeben haben, das Nachrichtenmagazin "Time" veröffentlichte als Veranstaltungspartner aber dennoch ein paar Schnappschüsse bei Instagram. Dort zu sehen: Lady Gaga, wie sie im Schoß der 60-Jährigen liegt, ihren Oscar, den sie kurz zuvor für den "A Star Is Born"-Song "Shallow" erhalten hatte, fest in der Hand.

Dass sich die zwei Frauen so innig zeigen, ist wirklich kurios. Denn nachdem Madonna Lady Gaga unterstellt hatte, ihre Arbeit sei "reduktiv", waren die beiden nicht gerade gut aufeinander zu sprechen. 2016 meinte Gaga in einem Radiointerview, dass sie und englische Queen of Pop "sehr verschieden" seien. Offenbar haben sie diese Differenzen nun überwunden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren