Nach Hundeentführung: Lady Gaga "ist am Boden zerstört"

Nach der Entführung ihrer Bulldoggen ist Lady Gaga "am Boden zerstört". Auch der Vater der Sängerin ist "krank vor Sorge" um die Tiere.
| (eee/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen Teilen

Lady Gaga (34, "Stupid Love") ist weiterhin in großer Sorge um ihre Französischen Bulldoggen Koji und Gustav. Die beiden Vierbeiner sind nach einem Überfall auf ihren Hundesitter in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (22 Uhr Ortszeit) in Los Angeles entführt worden. Der 30-jährige Mann wurde dabei angeschossen. "Lady Gaga ist völlig am Boden zerstört", berichtet eine ihr näherstehende Quelle "Entertainment Tonight". "Ryan ist nicht nur ihr Hundesitter, sondern auch ein guter Freund. Sie ist entsetzt darüber, was passiert ist und fühlt sich so hilflos, da sie im Moment im entfernten Rom ist." Ihre Hunde seien für sie wie Kinder, die Sängerin bete für sie.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Auch Gagas Vater Joe Germanotta (63) hat sich zu Wort gemeldet. "Wir sind krank vor Sorge um die Tiere, es ist einfach furchtbar. Es ist, als ob jemand eines deiner Kinder entführt hat", sagt er der "New York Post". Er habe bereits mehrfach mit seiner Tochter über den Überfall gesprochen. Er versuche sie zu trösten und ihr gut zuzureden, so Germanotta.

Überwachungsvideo aufgetaucht

Dem US-Portal "TMZ" liegt inzwischen ein Überwachungsvideo einer Nachbarin vor, das den Überfall zeigt. Die beiden Täter fahren darauf in einem weißen Auto, die Nachbarin vermutet einen Nissan, an den Hundesitter heran, überwältigen ihn und entführen zwei der drei Bulldoggen. Der dritte Hund, Asia, konnte fliehen und später von der Polizei gerettet werden.

Der genaue Grund für den Überfall ist noch nicht bekannt. Lady Gaga befindet sich aktuell für Film-Dreharbeiten in Rom. Der Hundesitter Ryan soll auf dem Weg der Besserung sein, er wurde nach dem Vorfall in ein Krankenhaus gebracht. Für neue Informationen, Hinweise oder gar die Rückgabe ihrer Hunde bietet die Sängerin eine Belohnung von 500.000 US-Dollar (umgerechnet ca. 409.000 Euro) an.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren