Nach Horror-Unfall: Brooke Shields ist "froh, noch am Leben zu sein"

Im Januar verletzte sich Brooke Shields im Fitnessstudio schwer. In einem Interview sprach sie nun über die zahlreichen Operationen, die hinter ihr liegen und ihre Angst während dieser Zeit.
| (aha/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Brooke Shields brach sich im Januar den Oberschenkelknochen.
Brooke Shields brach sich im Januar den Oberschenkelknochen. © Ovidiu Hrubaru/shutterstock.com

Vergangenen Januar hatte Brooke Shields (55) einen schweren Unfall im Fitnessstudio. Die Schauspielerin fiel von einem Balance-Board und brach sich dabei den Oberschenkelknochen. In einem Interview mit "Good Morning America" sprach die 55-Jährige nun unter anderem über ihre schrecklichen Schmerzen: "Ich habe nur angefangen, zu schreien. Und ich habe noch nie so geschrien. Ich meine, nicht mal bei der Geburt meiner Kinder."

Sie hatte Angst, gelähmt zu sein

Als sie damals auf den Boden stürzte, wusste Shields sofort, dass sie schwer verletzt sei. "Ich kann mich nicht daran erinnern, etwas gehört zu haben. Das einzige, was ich immer wieder wiederholt habe, war, dass ich meine Zehen nicht spüren kann - ich wusste, dass ich mich nicht bewegen kann, aber ich wollte sichergehen, dass ich nicht gelähmt bin", erzählte sie von ihrem traumatischen Erlebnis.

Im Krankenhaus bekam Shields sofort einen Stab in ihren Oberschenkelknochen eingesetzt. Am nächsten Tag entfernte sich der Stab jedoch durch einen Knochensplitter, weshalb sie erneut operiert werden musste. Kurz nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus entwickelte sie zudem eine Staphylokokkeninfektion - Shields musste also erneut notoperiert werden.

Shields war "einfach hilflos"

"Ich glaube, ich hatte noch nie eine so große Angst, weil ich einfach hilflos war", gab sie im TV zu. Sie entschied sich jedoch, für ihre Töchter Rowan (18) und Grier (15) stark zu bleiben. Heute sei sie "einfach froh, noch am Leben zu sein". Bereits wenige Wochen nach den Operationen begab sie sich in eine Reha und teilte ihre Fortschritte mit ihren Fans auf Social Media.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren