Nach dem Tod von Max Wright: Lebensgefährte meldet sich zu Wort

Der "Alf"-Star Max Wright ist tot. Jetzt meldet sich sein Lebensgefährte zu Wort. Der deutsche Krankenpfleger erzählt unter anderem, warum er in den letzten Stunden nicht an Wrights Seite sein konnte.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Der durch die Kultserie "Alf" bekannt gewordene Schauspieler Max Wright erlag im Alter von 75 Jahren seinem langjährigen Krebsleiden. Jetzt meldet sich sein Lebensgefährte in der "Bild"-Zeitung zu Wort. Der deutsche Krankenpfleger Reiner Dettling (55) verbrachte die letzten Jahre an der Seite von Wright. Laut Dettling sei der Tod "besser für ihn gewesen". Es sei ihm wirklich schlecht gegangen und er habe sehr abgebaut zuletzt.

"Er hatte von Krebs über Herz- bis zu Kreislaufproblemen wirklich alles", berichtet Dettling. Er habe es wirklich gut ausgehalten und ertragen und tolle Unterstützung durch seine Familie und ihn gehabt. "Wir hatten eine schöne Zeit zusammen", sagt Dettling, der als Wright starb nicht an dessen Seite sein konnte. "Ich musste vor drei Wochen nach Deutschland zurückfliegen, weil das Visum ausgelaufen ist." Zuvor hätten die beiden zusammengewohnt. Die Nachricht des Todes habe ihm Wrights Tochter Daisy übermittelt.

Hier gibt es die erste Staffel der Kultserie "Alf"

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren