Nach Betrugsskandal: Felicity Huffman geht in Deckung

Offenbar will Felicity Huffman derzeit einfach nur ihre Ruhe, nachdem sie kurzzeitig wegen eines Betrugsskandals festgenommen wurde.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

In den USA tobt derzeit ein Skandal rund um reiche Eltern, die ihre Kinder in Elite-Unis eingekauft haben sollen. Von Betrug und Bestechung ist vielerorts die Rede. Auch die Schauspielerinnen Lori Loughlin (54, "Full House") und Felicity Huffman (56, "Desperate Housewives") sollen involviert sein. Huffman wird der Trubel rund um ihre Person nun allerdings offenbar zu viel, denn sie hat ihre Social-Media-Accounts gelöscht. Sowohl ihr Twitter- als auch ihr Instagram-Profil sind nicht mehr erreichbar.

Hier gibt es alle Staffeln von "Desperate Housewives" mit Felicity Huffman auf DVD

Witze auf Kosten Huffmans

In den Sozialen Medien hatten sich nach den Vorkommnissen unzählige Nutzer über die Situation lustig gemacht. Auch zahlreiche Prominente kommentierten oft süffisant den Skandal. Schauspieler und Komiker Patton Oswalt (50, "King of Queens") scherzte etwa, dass er gerade 425.000 Dollar dafür bezahlt habe, um seine Tochter in einen Töpferkurs zu bekommen.

Schauspielerin Olivia Munn (38, "X-Men: Apocalypse") schrieb hingegen: "Die Ironie wird es sein, dass all diese Eltern all dieses Geld ausgegeben haben, um ihre Kinder in Top-Universitäten zu bekommen und sich gerade inmitten dieser scheiß Situation wiederfinden, nur um dann in ein paar Jahren feststellen zu müssen, dass ihre Kinder den Traum haben, Influencer zu werden."

Huffman wird vorgeworfen, 15.000 US-Dollar (umgerechnet rund 13.200 Euro) dafür bezahlt zu haben, damit die Antworten ihrer Tochter bei einem standardisierten Studierfähigkeitstest nachgebessert wurden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren