Nach Belästigungsvorwürfen: Catherine Zeta-Jones war am Boden zerstört

Anfang des Jahres wurden auch gegen Michael Douglas Missbrauchsvorwürfe laut. Der Hollywood-Star wurde beschuldigt, eine Frau sexuell belästigt zu haben. Für seine eigene Ehefrau, Catherine Zeta-Jones, brach eine Welt zusammen.
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Der Start in das Jahr 2018 war für Catherine Zeta-Jones (49, "Verlockende Falle") und ihre Familie sicher kein leichter. Gegen ihren Ehemann, Michael Douglas (74, "Ant-Man"), wurden schwere Vorwürfe der sexuellen Belästigung erhoben. Susan Braudy, eine ehemalige Mitarbeiterin seiner Produktionsfirma, behauptete, der Hollywood-Star hätte sich Ende der Achtzigerjahre ihr gegenüber anzüglich verhalten, sich vor ihren Augen sogar selbstbefriedigt. "Meine Kinder und ich waren völlig am Boden zerstört", berichtet Zeta-Jones jetzt von dem Moment, als sie das erste Mal von den Anschuldigungen gehört habe.

Catherine Zeta-Jones und Michael Douglas gemeinsam vor der Kamera: Den Film "Traffic - Macht des Kartells" sehen Sie hier

Was ist richtig, was ist falsch?

Die Situation, in der sich die 49-Jährige Anfang des Jahres wiedergefunden habe, sei "fies" und "wirklich hart" gewesen, sagt sie der britischen "Sunday Times". "Ich war zwiegespalten, was meine Moral betrifft." Denn Zeta-Jones ist nicht nur liebende Ehefrau, sondern auch eine starke Verfechterin der #MeToo-Bewegung.

"Diese Frau kam aus dem Nichts und beschuldigte meinen Mann", erzählt die Schauspielerin weiter. Und obwohl Douglas beteuerte, dass an der ganzen Sache nichts dran sei und erklärt hätte, "die Zeit werde das schon zeigen", musste gehandelt werden. Zeta-Jones erinnert sich: "Ich führte ein sehr langes Gespräch mit ihm, die Kinder waren auch im Zimmer." Schlussendlich seien sie gemeinsam zu dem Entschluss gekommen, dass der 74-Jährige den Schritt an die Öffentlichkeit wagen sollte. Damals gab er "Deadline" ein vorbeugendes Interview.

Am Ende wird alles gut

Michael Douglas sollte Recht behalten. Die Anschuldigungen von Susan Braudy verliefen im Sand. "Es gab natürlich nichts, was die Behauptungen untermauerte", zitiert die Tageszeitung "USA Today" die erleichterte Ehefrau. Trotz guter Nachrichten ist sie im Nachhinein aber auch sauer. "Jedes Mal, wenn Anschuldigungen erhoben werden, für die es keine Anhaltspunkte gibt, wird die Bewegung um 20 Jahre zurückgeworfen."

Catherine Zeta-Jones ist seit 2000 mit Michael Douglas verheiratet. Das Paar hat zwei Kinder: Tochter Carys ist 15 Jahre alt, Sohn Dylan 18.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren