Nach Äußerungen von J. K. Rowling: Englische Schule benennt Gebäude um

Ein Gebäude einer Schule im britischen Chelmsford war zuvor nach der "Harry Potter"-Autorin J. K. Rowling benannt. Das ist mittlerweile aber nicht mehr der Fall.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Ein ehemals nach J. K. Rowling benanntes Schulgebäude trägt einen neuen Namen.
Ein ehemals nach J. K. Rowling benanntes Schulgebäude trägt einen neuen Namen. © Vivienne Vincent/Landmark Media/ImageCollect

Nach umstrittenen Aussagen von J. K. Rowling (56) über Transsexualität hat eine englische Schule ein Gebäude umbenannt, das zuvor den Namen der "Harry Potter"-Autorin trug. Dies berichten mehrere britische Medien, darunter die "BBC".

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Stephen Mansell, Schulleiter der Bildungsstätte in Chelmsford, in der Grafschaft Essex, habe bestätigt, dass das Gebäude bereits im Herbst 2021 nach einer Abstimmung umbenannt worden war. Schüler und Mitarbeiter hatten demnach entsprechend zuvor zahlreiche Anfragen gestellt. Das Gebäude sei nun nach der britischen Sportlerin Dame Kelly Holmes (51) benannt.

Schüler sollen "unabhängige und selbstbewusste" Menschen werden

Ziel sei es laut Mansell, eine "lebhafte, inklusive und demokratische Schulgemeinschaft" zu fördern. Schülerinnen und Schüler sollen dazu ermutigt werden, sich zu "unabhängigen und selbstbewussten Bürgern" zu entwickeln.

Rowling hatte mit Aussagen über Trans-Menschen in den vergangenen Monaten für Empörung gesorgt. Sie hatte sich etwa im Sommer 2020 gegen die Wendung "Menschen, die menstruieren" ausgesprochen. Viele Userinnen und User sahen dies als taktlos an und warfen Rowling daraufhin vor, transphob zu sein.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Für ihre Einstellung erhielt die Autorin auch Kritik aus den Reihen der Stars der "Harry Potter"-Filme. Unter anderem Emma Watson (31), die die Hermine spielte, hatte wenige Tage später getwittert: "Ich möchte, dass meine transsexuellen Follower wissen, dass ich und so viele andere Menschen rund um den Globus euch für die, die ihr seid, anerkennen, respektieren und lieben."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
1 Kommentar
Artikel kommentieren
Ladesymbol Kommentare