Mutter hatte einen Schlaganfall: Sharon Stone bittet Fans um Hilfe

"Betet für sie": Nachdem ihre Mutter einen Schlaganfall erlitten hat, bittet Hollywood-Schauspielerin Sharon Stone um den Beistand ihrer Fans.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sharon Stone bei einem Auftritt in Großbritannien.
Sharon Stone bei einem Auftritt in Großbritannien. © Landmark Media/ImageCollect

Sharon Stone (63) bittet die Fans um Gebete für ihre Mutter: Dorothy Marie Stone hat einen Schlaganfall erlitten, offenbar nicht zum ersten Mal. Die Schauspielerin, die in der Vergangenheit selbst einen schweren Schlaganfall hatte, teilte die traurige Nachricht auf Instagram.

"Betet für Dorothy Marie Stone, meine Mutter, die heute Abend einen weiteren akuten Schlaganfall erlitten hat. Danke", schrieb die 63-Jährige und postete dazu ein Foto ihrer Mutter.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Kampf gegen Erkrankungen

Sharon Stone hatte in einem "Variety"-Interview 2019 erzählt, dass sowohl ihre Großmutter als auch ihre Mutter bereits Schlaganfälle erlitten haben, genau wie sie selbst. Der Hollywood-Star setzt sich für den Kampf gegen Erkrankungen ein, die häufig Frauen betreffen. "Deshalb mache ich es: Meine Mutter hatte einen Schlaganfall. Meine Großmutter hatte einen Schlaganfall. Ich hatte einen massiven Schlaganfall - und eine neuntägige Gehirnblutung", sagte sie.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Stone erlitt den Schlaganfall und eine Gehirnblutung 2001. "Es dauert so lange, sich zu erholen, und es dauert so lange, nachdem man sich erholt hat, sein Leben wiederzuerlangen", sagte sie "Entertainment Tonight" im Jahr 2015. "In all den Jahren, die man damit verbringt, sich zu erholen, verliert man seinen Platz im Leben", so Stone. Man gerät finanziell und beruflich ins Hintertreffen. Wenn man "einen Herzinfarkt, einen Schlaganfall, Krebs hat, was auch immer", fügte die Schauspielerin hinzu, müsse man sich nicht nur um seine Gesundheit und seine Familie kümmern, "sondern auch wieder von vorne beginnen, wenn es einem gut geht". Das müssten die Menschen erkennen und verstehen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren