Moderatorin Birgit von Bentzel wurde von Cyberkriminellen erpresst

Die Sportmoderatorin Birgit von Bentzel ist via E-Mail erpresst worden: 200 Euro oder ihr Instagram-Account würde gelöscht. Und die Erpresser machten ernst.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Birgit von Bentzel hat erstmal kein Instagram-Konto mehr
imago/Gartner Birgit von Bentzel hat erstmal kein Instagram-Konto mehr

Sportmoderatorin Birgit von Bentzel (51) ist Opfer von Cyberkriminellen geworden. Wie "RTL" berichtet, wurde vergangene Woche der Instagram-Account der Journalistin gehackt - und sie anschließend erpresst. "Ich habe Angst. Es ist ja kriminell, was die machen", so von Bentzel über den Vorfall. In einer "dubiosen Mail" hatte ihr ein unbekannter Absender damit gedroht, alle Bilder zu löschen, wenn sie sich nicht innerhalb von zwei Stunden melden würde. "Es dauerte einen Moment, bis ich realisiert habe: Scheiße, das ist echt. Und die erpressen mich jetzt", so die Moderatorin.

Die Forderung der Kriminellen: Von Bentzel sollte 200 Euro in Bitcoins überweisen. Aber sie weigerte sich - und verlor tatsächlich ihr Konto. "Ich kam überhaupt nicht mehr drauf, ich war quasi wie rausgeschmissen, tot, es ist schwarz, man findet mich nicht mehr, es ist alles gelöscht." Damit hat sie auch all ihre über die Zeit gesammelten Follower verloren - über 28.000 an der Zahl. Instagram selbst kann in so einem Fall nicht helfen, für eine Anzeige bei der Polizei ist von Bentzel das Problem zu unwichtig. Nun will sie vorerst ohne Instagram auskommen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren