Model Victoria Jancke spricht erstmals öffentlich über ihre Vergewaltigung

Model Victoria Jancke hat in ihrer Vergangenheit sexuelle Gewalt erfahren. Jetzt hat sie zum ersten Mal öffentlich darüber gesprochen.
| AZ/sg
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Model und Nachwuchsschauspielerin Victoria Jancke spricht erstmals öffentlich über ihre Vergewaltigung und will damit anderen Frauen Mut machen. (Archivbild)
BrauerPhotos/Dominik_Beckmann Model und Nachwuchsschauspielerin Victoria Jancke spricht erstmals öffentlich über ihre Vergewaltigung und will damit anderen Frauen Mut machen. (Archivbild)

Victoria Jancke ist ein erfolgreiches Model und arbeitet an ihrer Hollywoodkarriere. Sie wird bereits als deutsche Uma Thurman gefeiert und könnte eine Rolle in einer Netflix-Serie ergattern. Vor zwölf Jahren musste sie eine traumatische Erfahrung machen, über die sie bis heute öffentlich geschwiegen hat: Sie wurde vergewaltigt.

Mit den Moderatoren Tanja Bülter und Kena Amoa hat sie in dem RTL-Format "VIPstagram" offen darüber gesprochen: "Ich hab selbst Jahre lang geschwiegen und möchte mit diesem Schritt anderen Frauen den Mut machen und zeigen, es ist nicht deine Schuld", erklärt Victoria Jancke.

Victoria Jancke: "Ich habe mir selbst die Schuld gegeben"

Zum Zeitpunkt der Tat war die Nachwuchsschauspielerin 17 Jahre alt. "Ich war bei einer Hausparty. [...] Ich hab an dem Abend mehr getrunken als normal. [...] Der Besitzer (des Hauses, d.R.) hat sich dann als Ritter aufgespielt und sich um mich gekümmert. [...] Er hat das Zimmer abgeschlossen und mich dann vergewaltigt", erinnert sie sich zurück.

Weil sich die 29-Jährige dafür schämte, ging sie nicht zur Polizei und hat die Tat nicht zur Anzeige gebracht. "Ich habe mir selbst die Schuld gegeben."

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Model will Vergewaltigungsopfern helfen

Erst drei Jahre später begab sich Victoria Jancke in Therapie, um die Vergewaltigung zu verarbeiten. Durch eine posttraumatische Belastungsstörung hatte sie das Geschehene derart unterdrückt, dass sie Panikattacken bekam.

Durch ihren offenen Umgang mit ihrer Vergewaltigung möchte sie Opfern von sexueller Gewalt helfen. "Es ist wichtig, dass wir zur Polizei gehen und die Täter anzeigen um andere Frauen zu schützen", erzählt sie im Gespräch mit RTL.

Im Wandel der Zeit: Supermodels damals und heute

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren