Mit Hannelore Elsner: Leben von Rudolph Moshammer wird verfilmt - alle Schauspieler

Sein Leben war wie ein Film – jetzt kommt es auf den Bildschirm: Zwölf Jahre nach dem Tod von Rudolph Moshammer bringt der BR den schillernden Modezaren ins Fernsehen. Die AZ verrät die Details
| Kimberly Hoppe
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Erstes Foto vom Set: Thomas Schmauser (Rolle: Rudolph Moshammer) und Hannelore Elsner (Rolle: Mama Else)
Erstes Foto vom Set: Thomas Schmauser (Rolle: Rudolph Moshammer) und Hannelore Elsner (Rolle: Mama Else) © BR/Dominik Elstner

Das ist der Moshammer! Er war Münchens schillerndster Paradiesvogel: Modezar Rudolph Moshammer (†65), den die Menschen mitunter belächelten, aber so sehr liebten, dass sie zu Zehntausenden auf die Maximilianstraße gingen, um Abschied zu nehmen – ja, dieser einzigartige Mosi kommt zwölf Jahre nach seinem Tod 2005 ins Fernsehen.

Sein filmreifes Leben zwischen Glamour, Glitzer und gefährlichen Gefühlen wird jetzt zum Film. Alle Beteiligten halten sich noch bedeckt, doch in der Branche ist es das große Ding. Gestern starteten die Dreharbeiten in Prag, die bis Ende August in München fortgesetzt werden.

Der Arbeitstitel des Spielfilms für den BR lautet nach AZ-Informationen: "Ich und R“. Hinter dem Film steckt der renommierte Drehbuchautor und Regisseur Alexander Adolph (51).

Der Münchner dürfte dem aufmerksamen Fernsehzuschauer bestens bekannt sein – zumindest seine Werke. Zuletzt schrieb er das Drehbuch zu "Taxi nach Leipzig“, dem 1000. "Tatort“ mit Maria Furtwängler und Axel Milberg, auch der Kult gewordene "Gisbert“ aus dem Münchner "Tatort“ "Der tiefe Schlaf“ stammt aus seiner kreativen Feder. Regie führte er in beiden (Kriminal-)Fällen.

Der Filmemacher ist bekannt für seine intelligente Dramaturgie, entwickelte die ZDF-Reihe "Unter Verdacht“ mit Senta Berger und wurde bereits zwei Mal mit dem Grimme- und einmal mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet.

Mosi: Vor zehn Jahren von Stricher ermordet

Jetzt also Mosi

Die wichtigste Frage: Wer mimt das Münchner Original? Ein Oberfranke mit Münchner Wurzeln. Thomas Schmauser (44) gehört seit 2007 zum Ensemble der Münchner Kammerspiele und hatte seinen Durchbruch im Kino-Hit "Nach Fünf im Urwald“ als schüchterner Verehrer von Franka Potente.

Wer ihn bis jetzt im Mosi-Look, also mit der berühmten Kini-Frisur, dem schmalen Oberlippenbart, der vielen Schminke und Hundedame Daisy (†2006) im Arm gesehen hat, war auf Anhieb baff. "Thomas Schmauser als Moshammer ist der absolute Wahnsinn“, sagt einer zur AZ, der lieber nicht genannt werden will.

Mosis geliebte Mama Else (†85) wird gemimt von Film-Diva Hannelore Elsner, die am Set in Prag morgen auch ihren 75. Geburtstag feiern wird.

In weiteren Rollen dabei: Sunnyi Melles, Lara Mandoki (Tochter von Musikproduzent Leslie Mandoki), Robert Stadlober, Hanns Zischler, Josef Eder (als Stadtstreicher Pavel), David Baalcke (spielt Feinkost-König Michael Käfer) und Daniel Christensen ("Dampfnudelblues“). "Ich und R“, der als sehr ambitionierter, historischer und aufwendiger Film gehandelt wird, soll im kommenden Jahr ins Fernsehen kommen.

Alle Schauspieler finden Sie in unserer Fotostrecke.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren