Millionär Kai Wünsche ist tot: Mode-Mogul stürzt von Kreuzfahrtschiff

Was ist auf dem Luxus-Schiff "MS Europa" passiert? Bei der Fahrt nach Frankreich ist der Hamburger Mode-Millionär Kai Wünsche verschwunden. Jetzt, über eine Woche später, entdeckte man die Leiche an der niederländischen Küste.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare Artikel empfehlen
Der Hamburger Mode-Millionär Kai Wünsche (r.)
Der Hamburger Mode-Millionär Kai Wünsche (r.) © BrauerPhotos / A.Schmidt)

Bei der Fahrt des Kreuzfahrtschiffs "MS Europa" von Hamburg nach Bordeaux ist ein Fahrgast verschwunden. Die Reederei "Hapag Lloyd Cruises" bestätigt, dass der 81-jährige Mann am Montagmittag (16.8.) von seinem Partner als vermisst gemeldet wurde.

Erfolglose Suche: Hamburger Millionär Kai Wünsche verschwindet von Luxus-Schiff

Wie "Bild" berichtet, handelt es sich dabei um den Mode-Millionär Kai Wünsche. Sein Ehemann soll die Crew alarmiert haben, als das Luxus-Schiff die niederländische Insel Texel passierte. Dem Bericht zufolge sei an Bord unverzüglich mit der Suche nach dem Vermissten eingeleitet worden. Die Küstenwache soll mit Hubschrauber, Flugzeug und fünf Booten im Meer nach Wünsche Ausschau gehalten haben - ohne Erfolg.

Reederei teilt mit: "Keine Hinweise auf Unfall oder Fremdverschulden"

Die Auswertung der Videoüberwachung habe ergeben, dass es "keine Hinweise auf einen Unfall oder Fremdverschulden" gebe, teilt die Reederei "Focus Online" mit. "Unser Mitgefühl und unsere Gedanken sind bei den Angehörigen. Wir bitten um Verständnis, dass wir keine weiteren Details veröffentlichen werden", erklärt "Hapag Lloyd" weiter. 

Kai Wünsche: Leiche an Küste gespült

Jetzt gibt es die traurige Gewissheit: Wünsche ist tot! Am Dienstag (24.8.) wurde die Leiche eines Mannes an den Strand von Terschelling (Niederlande) gespült, das berichtet die Polizei Friesland. Eine Untersuchung bestätigt, dass es sich um den 81-Jährigen handelt. "Es gibt keine Hinweise auf eine Straftat. Damit sind die polizeilichen Ermittlungen abgeschlossen."


Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800/111 0 111

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 5  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
5 Kommentare
Artikel kommentieren