Milliardär Donald Trump als Anal-Dildo

Multimilliardär Donald Trump hat sich mit seinen Aussagen über Ausländer zur Zielscheibe im Netz gemacht. Ein mexikanischer Künstler reagierte auf seine Weise und kreiierte einen Anal-Dildo mit dem Konterfei des Medienmoguls.
| az/BangShowbiz
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Donald Trump
BangShowbiz Donald Trump

Multimilliardär Donald Trump hat sich mit seinen rechts-konservativen Aussagen über Ausländer zur Zielscheibe im Netz gemacht. Ein mexikanischer Künstler reagierte auf seine Weise und kreiierte einen Anal-Dildo mit dem Konterfei des Medienmoguls.

Mexiko-City - Donald Trumps Oberkörper ist jetzt ein Sexspielzeug.

Der mexikanische Künstler Fernando Sosa entwarf laut 'dangerousminds.net' den Anal-Dildo mit dem schreienden Konterfei des Medienmoguls, der sich vor allem bei seinen Landsleuten momentan weniger beliebt gemacht hatte.

Der 69-Jährige möchte als republikanischer Kandidat 2016 Präsident werden und teilte zuletzt öffentlich gegen Ausländer und Minderheiten aus, so sagte er im Juni: "Wenn Mexiko seine Leute schickt, schicken sie nicht die besten. Sie schicken Leute mit vielen Problemen, und sie bringen diese Probleme mit. Sie bringen Drogen, sie bringen Kriminalität, sie sind Vergewaltiger."

Der Künstler, der in jungem Alter sein Heimatland verließ, erklärte, dass das Spielzeug eine direkte Antwort auf die Angriffe des Millionärs sei: "Ich mache Butt-Plugs eigentlich, um Diktatoren, Homophobe und Politiker zu beleidigen. Aber als ich von seinen Äußerungen über Mexikaner und Latinos aus Südamerika hörte, war ich extrem sauer. Ich wurde in Mexiko geboren und zog nach Amerika, als ich elf Jahre alt war. Als er ausrief, dass er kandidieren möchte, hat er entschieden, uns Latinos als Sündenböcke zu missbrauchen und uns für alles verantwortlich zu machen, was falsch läuft. Viele republikanische Politiker haben das in der Vergangenheit getan, aber niemals waren das noch nicht aufgestellte Kandidaten." Währenddessen ist auch ein mexikanischer Drogenboss aus dem Gefängnis ausgebrochen und hat Trump öffentlich auf Twitter gedroht, dass er, gelinde übersetzt, "ihn von seiner eigenen Medizin kosten" lassen wolle.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren