Michelle Obama über das Leben im Weißen Haus

Ex-First-Lady Michelle Obama möchte nicht für das Präsidentenamt kandidieren, weil sie es ihren Kindern nicht noch einmal antun würde. Was so schlimm am Leben im Weißen Haus war...
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Ex-First-Lady Michelle Obama möchte nicht für das Präsidentenamt kandidieren, weil sie es ihren Kindern nicht noch einmal antun würde. Was so schlimm am Leben im Weißen Haus war...

Ex-First-Lady Michelle Obama (53) hat ihre erste offizielle Rede gehalten, seit sie mit ihrem Mann, Ex-Präsident Barack Obama (55), und den beiden gemeinsamen Töchtern, Malia (18) und Sasha (15), das Weiße Haus verlassen hat. Vor dem Publikum des "America Institute of Architecture"-Kongresses in Orlando erklärte sie, warum es kein Zurück geben werde: "Ich würde es meinen Kindern nicht noch einmal antun."

"Ein amerikanischer Traum: Die Geschichte meiner Familie" von Barack Obama können Sie hier bestellen

Wie "CNN" weiter meldet, soll Obama ihre Absage an eine mögliche eigene Kandidatur für das Präsidentenamt mit den Lebensumständen im Amtssitz des US-Präsidenten begründet haben. "Freunde sind überrascht, dass ich ihnen heute persönlich die Tür öffne", freute sie sich. Auch hätten die Familienhunde Bo und Sunny nie zuvor eine Türklingel gehört. Bemerkenswert findet Obama zudem so vermeintlich normale Dinge, wie das Öffnen von Fenstern. Malia und Sasha hätten das im Weißen Haus nie tun dürfen.

Dennoch sei der letzte Tag im Weißen Haus bittersüß gewesen, denn hier seien die beiden aufgewachsen und hätten immerhin am längsten am Stück dort gelebt. Sie seien mit Tränen in den Augen zur Hintertür herausgegangen, während Präsident Trump und seine Frau vorne hereinkamen.

Wie geht es weiter?

In Washington sind die Obamas wohnen geblieben und daran soll sich auch nichts ändern, bis die jüngere Tochter Sasha die Highschool 2019 beendet hat. Und was machen Michelle und Barack Obama nun mit der freien Zeit? Es sei schön, nicht mehr das Gewicht der Welt auf den Schultern zu tragen, erklärte Michelle Obama in der Rede weiter. Sie könne dem Land auch als Privatmensch helfen, ohne im politischen Scheinwerferlicht zu stehen. Konzentrieren werde sie sich dabei weiterhin auf ihr Engagement für Mädchen und Frauen weltweit. Außerdem arbeiten die Obamas ja bekanntlich an ihren Memoiren...

Familie Obama lebte vom 20. Januar 2009 bis zum 20. Januar 2017 im Weißen Haus in Washington.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren