Mette-Marit von Norwegen schämt sich für ihre unheilbare Krankheit

Kronprinzessin Mette-Marit ist unheilbar krank - und mit der Krankheit sei auch die Scham zurückgekehrt, die zu Anfang ihrer Ehe mit Hakoon immer ihr Begleiter gewesen sei. Das bekannte sie nun in einem Podcast.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Artikel empfehlen
Mette-Marit bei einem Auftritt in Oslo
Mette-Marit bei einem Auftritt in Oslo © imago images/UPI Photo

Es ist ein trauriges Geständnis, mit dem Mette-Marit von Norwegen nun an die Öffentlichkeit gegangen ist. Im Podcast "The Kåss Furuseths", der vom staatlichen TV-Sender NRK produziert wird, gab sie öffentlich zu, dass ihr ihre Erkrankung peinlich ist. Die 47-jährige Kronprinzessin leidet an einer unheilbaren Lungenfibrose.

Ende 2018 hat sie erstmals darüber gesprochen.

Mette-Marit von Norwegen: Unheilbar krank - doch eine Königin des Volkes

Schwere Zeiten liegen hinter ihr. Atemnot ist eins ihrer Symptome. Bei einer Lungenfibrose nimmt die Lungenfunktion konstant ab, Sauerstoff kann schlechter in den Körper transportiert werden und auf Röntgenbildern zeigen sich Schatten dort, wo die Lunge durch die dauerhafte Entzündung nicht mehr einwandfrei arbeiten kann. 

Durch ihre unheilbare Krankheit, so bekannte sie bereits 2018, könne sie manche ihrer royalen Pflichten als künftige Königin nur eingeschränkt wahrnehmen. Damit sei die Scham, nicht zu genügen,  wieder zurückgekehrt. Wieder sei da der Gedanke, "nichts richtig zu machen". 

Das norwegische Kronprinzenpaar Mette-Marit und Haakon mit den Kindern Ingrid und Sverre.
Das norwegische Kronprinzenpaar Mette-Marit und Haakon mit den Kindern Ingrid und Sverre. © imago images/PPE

Mette-Marit: "Es gab enormen Druck auf mich"

In der Podcast-Folge erklärte sie: "Es gibt einige Lebensabschnitte, vielleicht besonders die Anfangsphase von mir und Haakon, an die ich noch immer nicht denken kann, ohne dass mir schlecht wird. Weil es so schwer war. Es gab enormen Druck und ich kam ohne Erfahrung an den Palast." 

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Öffentlich musste sie 2001 in einem tränenreichen Interview kurz vor der royalen Hochzeit zugeben, dass sie wegen Drogenproblemen in ihren jüngeren Jahren auf Entzug gewesen war. 

Prinz Hakoon von Norwegen - ein "starker und unterstützender Partner"

Das norwegische Volk reagierte auf das authentische Bekenntnis  überwiegend mit Herzenswärme und Verständnis. Die damals schüchterne junge Frau mit dem glatten, eisblonden Pagenkopf sicherte sich gerade durch ihre Nahbarkeit die Stellung als "Prinzessin des Volkes". Die Medien dagegen berichteten anfangs negativ.

Doch in Hakoon habe sie immer, auch in den dunklen Tagen, einen "starken und unterstützenden Partner" an ihrer Seite gehabt.

Ihre vergleichsweise unspektakuläre erste Begegnung mit dem künftigen König von Norwegen war der Anfang einer großen Liebe: Mette-Marit traf Hakoon in den 1990er Jahren bei einem Musikfestival. Heute hat das Kronprinzenpaar zwei gemeinsame Kinder: Prinzessin Ingrid Alexandra und Prinz Sverre Magnus von Norwegen. Einen unehelichen Sohn brachte Mette-Marit mit in die Ehe. 

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Und: "Eigentlich habe ich mir selbst geschworen, dass ich nach dieser überstandenen Zeit nie wieder ein Schamgefühl zulassen will. Es sollte nichts mehr geben, wodurch ich mich fühle, als sei ich auf eine oder andere Weise nicht gut genug", so Mette-Marit in der aktuellen Podcast-Folge

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
4 Kommentare
Artikel kommentieren