Mette-Marit und Haakon: Doch keine Trennung?

In letzter Zeit vermehrten sich die Gerüchte um eine bevorstehende Trennung von Mette-Marit und Haakon von Norwegen. Aber sieht so eine Beziehungskrise aus? Wohl kaum.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Mette-Marit und Haakon sehen ziemlich glücklich aus
Facebook.com/kronprinsparetsfond Mette-Marit und Haakon sehen ziemlich glücklich aus

In letzter Zeit vermehrten sich die Gerüchte um eine bevorstehende Trennung von Mette-Marit und Haakon von Norwegen. Aber sieht so eine Beziehungskrise aus? Wohl kaum.

Oslo - Wenn so eine kriselnde Beziehung aussieht, wer möchte dann bitte nicht die glückliche Variante haben? Mit diesem Foto strahlt das norwegische Kronprinzenpaar Mette-Marit (40) und Haakon (40) gegen die angebliche Beziehungskrise an. Entstanden ist das erste gemeinsame Bild seit der Rücken-OP der offenbar wieder genesenen Prinzessin beim Besuch des Hilfs-Fonds, der anlässlich ihrer Hochzeit 2001 gegründet worden war.

Mehr über "Mette-Marit - Die bürgerliche Prinzessin" erfahren Sie in diesem Buch

Gepostet wurde es am Mittwoch auf der gemeinsamen Facebook-Seite des Paares. Darauf zu sehen: Ein aneinandergekuscheltes, glückliches Paar. Am selben Tag waren Gerüchte aufgekommen, die beiden hätten eine Krise, sogar von einem anderen Mann war die Rede. Ein Internet-Blogger unterstellte der Prinzessin eine Affäre mit dem Milliarden-Erben Ole Robert Reitan (42). "Wir sagen grundsätzlich nichts zu Gerüchten", zitierte "Bild.de" eine Hof-Sprecherin.

Kronprinz Haakon und die bürgerliche Mette-Marit hatten 2001 geheiratet. Gemeinsam ziehen sie drei Kinder groß: Prinzessin Ingrid Alexandra (9), Prinz Sverre Magnus (7) und Marius (16), Mette-Marits Sohn aus einer früheren Beziehung.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren