Met Gala 2018: Das neue Thema sorgt für Furore

Die Macher der Met Gala wollen es wohl wissen. Das neue Thema hat riesiges Konflikt-Potenzial und könnte nicht bei jedem gut ankommen. Madonna dürfte sich aber freuen.
| (sas/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Die Met Gala ist die wohl legendärste Fashion-Party der Welt. Bei der jährlichen "Costume Institut"-Feier sind von Rihanna bis Kim Kardashian, über Katy Perry, Beyoncé und Bella Hadid bis hin zu Naomi Campbell alle vertreten, die in der Promi-Welt Rang und Namen haben. Aufmerksamkeit ist garantiert. Nächstes Jahr könnte es aber noch aufregender werden, denn das frisch verkündete Motto sorgt schon jetzt für Furore und hat Potential für reichlich Zündstoff. Es soll "Fashion and Religion" lauten, wie das US-Branchenportal "Women's Wear Daily" berichtet. (Die passende Musik zum Motto: Madonnas "Like A Prayer" können Sie hier kaufen)

"Mode und Religion" - eine provokante Kombination. Einige Künstler sind nicht unbedingt für ihren zimperlichen Umgang mit religiösen Symbolen bekannt. Besonders spannend dürfte es werden, wie die gern gesehene Met-Gala-Besucherin Madonna (58, "Celebration") das Thema umsetzen wird. Sie ist jedenfalls mehr als geübt darin, mit religiös angehauchten Outfits für Schocker zu sorgen.

Luxus-Designer wie Dolce & Gabbana, Christopher Kane oder Jean Paul Gaultier haben in ihren Kollektionen schon öfters religiöse Motive aufgegriffen - an Auswahl dürfte es den Stars also nicht fehlen. Ob auf dem roten Teppich auch Hijabs zu sehen sein werden? Die Antwort gibt es am 7. Mai 2018, dann findet die Met Gala im Metropolitan Museum of Art in New York City statt.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren