Melanie C: "Der Spice-Girls-Ruhm hat mich zeitweise krank gemacht"

Die ehemalige Spice-Girls-Sängerin Melanie C hat nach eigenen Worten zu Karrierebeginn mit dem schnellen Weltruhm ihrer Mädchenband eine Essstörung und Depressionen entwickelt.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Spice Girls (v.l.): Melanie "Mel B" Brown (Scary Spice), Geraldine "Geri" Horner, geb. Halliwell (Ginger Spice), Emma Bunton (Baby Spice) und Melanie "Mel C" Chisholm (Sporty Spice)
Die Spice Girls (v.l.): Melanie "Mel B" Brown (Scary Spice), Geraldine "Geri" Horner, geb. Halliwell (Ginger Spice), Emma Bunton (Baby Spice) und Melanie "Mel C" Chisholm (Sporty Spice) © imagecollect/Acepixs

"Ich hatte das Gefühl, dass ich mich perfekt machen musste, um all diesen wunderbaren Erfolg wirklich zu verdienen", sagte die inzwischen 46 Jahre alte britische Popmusikerin dem US-Promi-Magazin "People". Durch die konstante Aufmerksamkeit der Medien habe sie zeitweise die Kontrolle über ihr Leben verloren.

"Ich kontrollierte mein Essen, meine Bewegung - alles, was ich konnte", sagte Melanie Chisholm, wie die Sängerin mit bürgerlichem Namen heißt. Dieser Zwang habe sich negativ auf ihre psychische Gesundheit ausgewirkt. "Ich war mir nicht bewusst, dass ich Depressionen hatte. (...) Es war so eine Erleichterung, zu wissen, dass es einen Namen hatte: Mir kann geholfen werden, und es kann mir besser gehen." Mit der Geburt ihrer Tochter Scarlet im Jahr 2009 habe für sie ein neues Kapitel begonnen, und sie habe mit der Vergangenheit abschließen können, sagte Chisholm.

Lesen Sie auch

Die britischen Spice Girls wurden mit der Single "Wannabe" im Jahr 1996 schlagartig berühmt. Mel C, wie sie damals hieß, war zu diesem Zeitpunkt 22 Jahre alt. Mit der Band und später als Solokünstlerin verkaufte sie nach Label-Angaben mehr als 100 Millionen Tonträger. An diesem Freitag (02.10.) erscheint ihr achtes Album "Melanie C" mit neuen Songs, für die sie mit Musikern und Produzenten wie Jonny Lattimer, Future Cut, Tom Neville und Shura kooperierte. Im Frühjahr will sie zu Konzerten nach Deutschland und in die Schweiz kommen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren